Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Schadsoftware ist zurück: "Emotet" antwortet selbstständig auf E-Mails

Schadsoftware ist zurück  

"Emotet" antwortet selbstständig auf E-Mails

20.09.2019, 20:18 Uhr | avr , t-online.de

Schadsoftware ist zurück: "Emotet" antwortet selbstständig auf E-Mails. Ein Mann an einem Rechner: Der CERT-Bund warnt vor dem "Emotet"-Trojaner.  (Quelle: Getty Images/playb)

Ein Mann an einem Rechner: Der CERT-Bund warnt vor dem "Emotet"-Trojaner. (Quelle: playb/Getty Images)

"Emotet" gilt als eine gefährliche Schadsoftware. Nach einer Sommerpause ist das Programm wieder aktiv – und beantwortet unter anderem selbstständig Mails.

Die Schadsoftware "Emotet" ist nach einer viermonatigen Sommerpause wieder aktiv. Das berichtet "Golem.de" mit Berufung auf Sicherheitsforscher der Firma Talos.

Laut den Forschern sollen die Entwickler von "Emotet" im Juni eine Sommerpause eingelegt haben. Unter anderen waren auch die sogenannten Command-and-Control-Server inaktiv gewesen. Diese geben Befehle an die Schadsoftware.

Warum ist Emotet so gefährlich?

Bei "Emotet" handelt es sich um eine Schadsoftware, die unter anderem selbstständig auf ungelesene E-Mails im Postfach des Opfers antwortet. "Emotet" hängt der Mail dabei ein infiziertes Word-Dokument an. Öffnen Empfänger dieses Dokument, wird eine Lizenzvereinbarung von Microsoft Word vorgetäuscht und Nutzer müssen Makros akzeptieren. Wer das tut, lässt die Schadsoftware auf den Rechner.

Ist Emotet auf den Rechner gelangt, spioniert die Schadsoftware nicht nur Onlinebanking-Zugangsdaten aus und lädt teils Malware nach, mit der Kriminelle den gesamten Rechner kontrollieren und weitere Zugangsdaten abgreifen können. "Emotet" greift auch Kontaktinformationen, -beziehungen und Kommunikationsinhalte aus E-Mail-Programmen ab.

Was Nutzer tun sollten

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik rät Anwendern, regelmäßig ihre Daten zu sichern, um einem Totalverlust durch einen Schädlingsbefall vorzubeugen. Wer in Bezug auf "Emotet" besonders vorsichtig sein möchte oder muss, sollte auf dem Rechner ein gesondertes Benutzerkonto für E-Mails und zum Surfen einrichten.

Anwender, deren System von "Emotet" befallen worden ist, sollten dem BSI zufolge sofort ihr Umfeld über die Infektion informieren, denn Mail-Kontakte und speziell die letzten Konversationspartner sind besonders gefährdet. Zudem sollte man auf befallenen Rechnern – etwa in Browsern – gespeicherte Zugangsdaten ändern. Und schlussendlich empfiehlt das BSI, Rechner mit Emotet-Infektion besser neu aufzusetzen, weil der Trojaner und nachgeladene Schadsoftware teils tief greifende und sicherheitsrelevante Änderungen am System vornehmen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal