Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Kriminelle überraschen mit weihnachtlichen Erpressungs-Mails

Ransomware will Lösegeld  

Weihnachtliche Betrugs-Mails im Postfach

06.01.2020, 14:55 Uhr | sle , t-online.de

Kriminelle überraschen mit weihnachtlichen Erpressungs-Mails . Symbolbild eines Erpresser-Programms:  "Ransomware" verschlüsselt und sperrt den Computter. (Quelle: dpa/Frank Rumpenhorst)

Symbolbild eines Erpresser-Programms: "Ransomware" verschlüsselt und sperrt den Computter. (Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa)

Mit sogenannter Ransomware wollen Hacker Lösegeld erpressen. Dabei wird zumeist der Rechner völlig gesperrt. Doch selbst Erpresser konnten sich besinnlicher Weihnachtsstimmung nicht entziehen, wie aktuelle Fälle zeigen.

Erpresser programmierten auch über Weihnachten und Neujahr Schadsoftware. Doch versahen sie ihre Programme diesmal mit netten Botschaften. Die Entwickler von Sodinokibi Ransomware (REvil) schrieben in ihrer Nachricht "Merry Christmas and Happy Holidays everyone". Also Frohe Weihnachten und frohe Festtage.

Rabatte zu Weihnachten

Die Hacker hatten in ihrer Erpressungsnachricht auch noch gute Argumente. So schrieben sie, dass man sich zum neuen Jahr doch von seinem Ballast befreien könnte. Gemeint ist trotz solch einfallsreicher Botschaften letztlich aber nur das Geld der Opfer. Denn Ransomware oder auch Erpressungstrojaner genannt sind nichts anderes als die moderne Form von Lösegelderpressung.

Bezahlen Sie kein Lösegeld

Die Hacker hinter dem Trojaner Maze orientierten sich offensichtlich am Feiertagshandel und gaben ihren Opfern "großzügigerweise" 25 Prozent Nachlass. Den Opfern wird eine solche Großzügigkeit wohl egal sein, denn die Hacker drohen damit, sensible Firmendaten zu veröffentlichen.

Um zu verhindern, Opfer eines Betrugs zu werden, sollten Sie solche Mails am besten gar nicht öffnen. Wie Sie Betrugs-Nachrichten erkennen, lesen Sie hier.

Sollte Ihr Computer von einer solchen Software befallen sein, raten Experten davon ab, Lösegeld zu zahlen. Hilfe finden Sie beim "No More Ransom"-Projekt von Europol. Dort werden Entschlüsselungsprogramme für diverse Trojaner angeboten. Die entsprechende Website finden Sie hier. Experten empfehlen außerdem regelmäßig Backups Ihrer Daten anzulegen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal