Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Emotet-Trojaner: Vereinte Nationen von Hackerattacken betroffen

Trojaner Emotet  

Vereinte Nationen von Hackerattacken betroffen

15.01.2020, 15:49 Uhr | sle, t-online.de

Emotet-Trojaner: Vereinte Nationen von Hackerattacken betroffen. Sitzungssaal des UN-Hauptquartiers in New York: Mitarbeiter bekamen Phishing-E-Mails im Namen von Norwegen. (Quelle: Reuters/Lucas Jackson)

Sitzungssaal des UN-Hauptquartiers in New York: Mitarbeiter bekamen Phishing-E-Mails im Namen von Norwegen. (Quelle: Lucas Jackson/Reuters)

Der Trojaner Emotet richtet weiterhin großen Schaden an. Nach Attacken im Namen von deutschen Bundesbehörden hat es jetzt eine der höchsten politischen Institutionen getroffen.

Hacker haben einen Phishing-Angriff auf das UN-Hauptquartier in New York versucht. Wie das Portal "BleepingComputer.com" schreibt, verschickten die Angreifer E-Mails an 600 Adressen von UN-Mitarbeitern. Dabei gaben sie vor, Mitarbeiter der Ständigen Vertretung Norwegens in den UN zu sein. Hinter dem Angriff steckt der bekannte Trojaner Emotet.

Trojaner versteckt im Word-Dokument

Die Strategie der Angreifer: Sie gaben sich als Mitarbeiter der norwegischen Vertretung aus und schrieben in der E-Mail, dass es angeblich ein Problem mit dem unterschriebenen Dokument im Anhang gebe. Wenn Mitarbeiter das Dokument öffneten, bekamen sie einen Sicherheitshinweis mit der Aufforderung, auf den Button "Inhalt aktivieren" zu klicken.

Das ist der Moment, in dem sich der Trojaner Emotet auf dem Computer installiert und im Hintergrund anfängt, Daten abzugreifen. Außerdem kann Emotet weitere Schadsoftware auf dem Rechner installieren. Aktuell ist allerdings nicht bekannt, ob die Angreifer mit ihrer Strategie Erfolg hatten, und ob tatsächlich Daten von UN-Mitarbeitern gestohlen wurden. Aufgedeckt wurde der Angriff von der Sicherheitsfirma Cofense aus den USA. Die norwegische Vertretung hat den Vorfall bislang nicht kommentiert.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal