Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Diese Call-by-Call-Nummern müssen Telekom-Kunden nicht mehr bezahlen

Call-by-Call-Nummer  

Diese Kosten müssen Telekom-Kunden nicht tragen

12.06.2020, 16:36 Uhr | dpa

Diese Call-by-Call-Nummern müssen Telekom-Kunden nicht mehr bezahlen. Die Vorwahl 01018 wurde wegen zahlreicher Gesetzesverstöße des Anbieters abgeschaltet.

Die Vorwahl 01018 wurde wegen zahlreicher Gesetzesverstöße des Anbieters abgeschaltet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

Call-by-Call-Nummern können Festnetz-Nutzern mitunter teure Überraschungen bescheren. Doch in diesem Fall müssen angefallene Kosten von Telekom-Kunden nicht getragen werden, entschied nun die Bundesnetzagentur.

Telekom-Kunden, die in letzter Zeit die Call-by-Call Vorwahl 01018 genutzt haben, müssen dafür angefallene Gebühren nicht bezahlen. Hintergrund ist ein sogenanntes Rechnungslegungs- und Inkassierungsverbot, dass die Bundesnetzagentur wegen Unregelmäßigkeiten gegen die 01018 GmbH ausgeprochen hat. Dieses gilt rückwirkend seit dem 23. Dezember 2019. Zudem sei die Vorwahl dauerhaft abgeschaltet worden, wie die Behörde mitteilt.

Normalerweise muss bei Call-by-Call vor dem kostenpflichten Beginn des Gesprächs der Minutenpreis angesagt werden, damit der Verbraucher noch auflegen kann. Der 01018-Anbieter hatte die Vorwahl aber dazu missbraucht, Nutzern Abo-Verträge oder Flatrates unterzuschieben, die sie mit Drücken von Tasten bestätigen sollten.

Abrechnung der 01018-Nummer sei intransparent gewesen

Gleichzeitig seien die 01018-Abrechnungen intransparent gewesen, Abos wurden auch nach Kündigungen weiterberechnet, so die Bundesnetzagentur weiter. Zudem seien weitere gesetzliche Preistransparenzvorgaben nicht eingehalten worden. Verbindungen zu als besonders günstig beworbenen Zielen hätten regelmäßig nicht hergestellt werden können. Insgesamt seien mehrere Verstöße gegen das Telekommunikationsgesetz und das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb zusammengekommen.

Forderungen aus dem betreffenden Zeitraum dürfen auch nicht mehr eingetrieben werden. Eine Anordnung ist der Behörde zufolge auch gegenüber der EWD Inkasso GmbH ergangen, das Inkassobüro der 01018 GmbH.

Wer bereits Rechnungen bezahlt hat, die 01018-Posten enthielten, sollte versuchen, das Geld zurückzufordern - gegebenenfalls mit Unterstützung der Verbraucherzentralen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal