Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Achtung Betrug: Voicemail per SMS nicht öffnen

Vorsicht Betrug  

Voicemail per SMS nicht öffnen

09.07.2021, 20:50 Uhr | t-online, jnm

Achtung Betrug: Voicemail per SMS nicht öffnen. Frau schaut auf Smartphone: Erscheint dort eine angebliche Voice-Mail-Nachricht als SMS, sollte man sie besser nicht anklicken. (Quelle: AntonioGuillem via www.imago-images.de)

Frau schaut auf Smartphone: Erscheint dort eine angebliche Voice-Mail-Nachricht als SMS, sollte man sie besser nicht anklicken. (Quelle: AntonioGuillem via www.imago-images.de)

Die SMS wird zunehmend zum Lieblingskanal für Betrüger. Aktuell versuchen Unbekannte ihre Opfer mit einer angeblichen Voicemail in die Falle zu locken. Betroffene sollten der Neugier keinesfalls nachgeben.

Das Handy brummt. Eine Neue Nachricht. "Sie haben 1 neue Voicemail. Gehen Sie zu..." Es folgt eine Internetadresse, die man offensichtlich anklicken soll, wenn man hören möchte, wer hier eine Sprachnachricht geschickt hat und worum es geht.

Die Neugier ist in solchen Fällen natürlich immer groß – doch darauf bauen auch die verantwortlichen Betrüger. Denn wer auf den Link tippt, landet auf einer Fake-Seite. Dort solle man dann eine App herunterladen. Diese enthalte allerdings Schadsoftware, warnt das Verbraucherportal "Mimikama.at".

Eine Voicemail gibt es natürlich nicht, auch wenn dies auf der Website behauptet wird – die empfohlene App sollte man keinesfalls herunterladen.

So erkennen Sie die Täuschung

Doch wie erkennt man den Betrug? Schließlich kann es ja durchaus sein, dass jemand versucht hat, eine Sprachnachricht zu verschicken. Ein Hinweis darauf, dass es sich bei der Nachricht um eine Fälschung handelt, liefert meist schon die Link-Adresse selbst. Hier wird meist auf Adressen verwiesen, die nichts mit einer angeblichen Voicemail zu tun haben.

Ein weiterer Hinweis: Seriöse Mobilfunkunternehmen verlangen nicht, dass man eine dubiose App unbekannter Herkunft installiert – hier wird im Zweifel einfach per Link auf den offiziellen App-Store verwiesen.

Was, wenn man bereits geklickt hat?

Wer bereits auf den Link getippt und die gewünschte App installiert hat, sollte umgehend handeln. Da es schwer vorherzusagen ist, welche Art von Spyware oder Schadsoftware durch die App auf das Handy gelangt ist, sollte man das Handy komplett zurücksetzen, rät "Mimikama".

Ebenfalls empfehlenswert ist es, nach dem Zurücksetzen die wichtigsten Passwörter zu Mail- und Social-Media-Konten, Online-Shoppingseiten und Ähnlichem zu ändern, falls eine bösartige Keyloggersoftware diese zuvor mitgeschnitten haben sollte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: