Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Polizei zerschlägt internationale Callcenter-Bande

Anlagebetrug  

Schlag gegen internationale Callcenter-Bande

10.08.2021, 13:24 Uhr | t-online, jnm

Polizei zerschlägt internationale Callcenter-Bande. Ein Mann spricht in einen Telefonhörer: Die Bundesnetzagentur geht gegen betrügerische Geschäftsmodelle mit Callcentern vor. (Quelle: teutopress)

Ein Mann spricht in einen Telefonhörer: Polizisten aus Deutschland und Bulgarien haben ein kriminell genutztes Callcenter stillgelegt. (Quelle: teutopress)

Nach monatelangen Ermittlungen haben bayerische und bulgarische Polizisten gemeinsam eine international agierende Anlagebetrüger-Bande zerschlagen. In einer konzertierten Aktion wurden ein Callcenter und mehrere Wohnungen in Sofia durchsucht. 

Deutsche und bulgarische Ermittler haben erfolgreich einen weiteren Schlag gegen illegales "Cybertrading" ausgeführt. Das berichtet die Generalstaatsanwaltschaft Bamberg in einer Pressemitteilung. Im Rahmen einer gemeinsamen Aktion von deutscher und bulgarischer Polizei seien Ende Juli mehrere Wohnungen und Bürogebäude  – darunter auch ein Callcenter – durchsucht worden.

In der Folge seien gegen vier Männer – einen Deutschen, einen Israeli und zwei Bulgaren – Haftbefehle ausgestellt worden. Sie sollen Hunderte Menschen betrogen haben. Bekannt ist, dass diese dabei eine Summe von mehreren Millionen Euro verloren haben, die Ermittler vermuten allerdings insgesamt noch einen deutlich höheren Schaden.

Dem Zugriff seien monatelange Ermittlungen vorausgegangen. Federführend seien dabei die Spezialstaatsanwälte der Zentralstelle Cybercrime Bayern gewesen.

Zahlreiche Opfer hatten Anzeige erstattet

Anlass für die Ermittlungen waren zahlreiche Strafanzeigen von betrogenen Anlegern. Die Masche der Betrüger war dabei recht ausgefeilt:

Die Opfer hatten sich zuvor im Netz auf verschiedenen Websites über Anlagemöglichkeiten informiert und dabei offenbar auch freiwillig ihre persönlichen Daten hinterlassen. Diese nutzten die Betrüger anschließend, um über ein Callcenter mit den Opfern Kontakt aufzunehmen. Angebliche Tradingspezialisten rieten dann per Telefon oder E-Mail zu vermeintlich besonders lukrativen Anlagemöglichkeiten.

Die Opfer investierten und wurden mit gefälschten Kursgrafiken zu weiteren Investitionen gedrängt. Tatsächlich landete das Geld jedoch in der Tasche der Betrüger. Die Täter hätten nach dem bisherigen Wissensstand die Plattformen alphafinancialgroup.com, zurichfinancialgroup.co, genevacapitalgroup.com und zuletzt promarketsgroup.com betrieben, berichtet die Staatsanwaltschaft.

Verwendete Quellen:
  • Pressemitteilung der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: