Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

"Update WhatsApp Messenger" infiziert Millionen Android-Handys

Vorsicht, Schadsoftware  

Falsches "WhatsApp" infiziert Millionen Android-Handys

07.11.2017, 17:23 Uhr | t-online.de, hd

"Update WhatsApp Messenger" infiziert Millionen Android-Handys. WhatsApp-Nutzer sollten genau hinsehen, welche App sie nutzen. (Quelle: imago)

WhatsApp-Nutzer sollten genau hinsehen, welche App sie nutzen. (Quelle: imago)

Sie heißt "Update WhatsApp Messenger" und wurde im Google Play Store millionenfach heruntergeladen. Jetzt kommt heraus: Die App ist eine Fälschung. Nutzer sollten sie sofort vom Smartphone löschen.

Auf den ersten Blick sah alles normal aus: Wie "The Hacker News" berichtet, wurde neben der Fake-App im Playstore der Anbieter "WhatsApp Inc." angezeigt. Das ist tatsächlich der Name der WhatsApp-Firma. Doch der Firmenname wurde um ein unsichtbares Zeichen ergänzt.

Nutzer, die das vermeintliche Messenger-Update herunter luden, bemerkten zunächst keine Änderung auf dem Smartphone. Doch im Hintergrund versuchte die Trojaner-Software unauffällig weitere Viren- und Spionage-Programme nachzuladen.

Auf Name und Downloadzahl achten - Gefälschte Apps erkennen (Quelle: dpa/tmn/Andrea Warnecke)Ein Update für den WhatsApp-Messenger mit nur wenigen Downloads und einer verdächtigen Namensschreibweise? Hier handelt es sich mit Sicherheit um eine gefälschte App. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa/tmn)

Was Android-Nutzer jetzt tun müssen:

Prüfen Sie in den "Einstellungen" unter dem Menüpunkt "Apps" oder "Anwendungen", ob hier das Schwindel-Programm "Update WhatsApp Messenger" eingetragen ist. Sollte dies der Fall sein, sollte es sofort deaktiviert und entfernt werden. Rund eine Million Nutzer haben das falsche WhatsApp installiert. Inzwischen wurde die App aus dem Google Playstore gelöscht.

"Kettenbrief" ist wieder unterwegs

Entwarnung gibt es auch für eine Art "Kettenbrief", der wieder bei WhatsApp im Umlauf ist.

Darin heißt es, hinter dem Kontakt "Tobias Mathis" stecke ein Hacker, der einen Virus auf das Smartphone übertrage. Dieser würde "die Festplatte zerstören und Daten absaugen". Das ist natürlich Unsinn. Empfänger können die Falsch-Nachricht unbesorgt ignorieren und löschen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Handy & Smartphone

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018