t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeDigitalSmartphone

Android: So checken Sie, ob Ihr Smartphone ausspioniert wird


So checken Sie, ob Ihr Smartphone ausspioniert wird

Von dpa
Aktualisiert am 27.09.2018Lesedauer: 1 Min.
Wer unter dem Punkt "Apps zur Geräteverwaltung" verdächtige Anwendungen entdeckt, entzieht ihnen am besten die Administratorenrechte und durchleuchtet das Gerät mit einem Virenscanner.Vergrößern des BildesWer unter dem Punkt "Apps zur Geräteverwaltung" verdächtige Anwendungen entdeckt, entzieht ihnen am besten die Administratorenrechte und durchleuchtet das Gerät mit einem Virenscanner. (Quelle: Robert Günther/dpa-tmn-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Ist das Smartphone mit Spionagesoftware infiziert? Das lässt sich zumindest auf Android überprüfen. Ist das der Fall, müssen Nutzer sofort handeln. Im schlimmsten Fall steht viel Arbeit an.

Android-Nutzer sollten ihr Telefon oder Tablet aus Sicherheitsgründen dann und wann auf unbekannte Geräteadministratoren hin überprüfen. Dazu geht man unter "Einstellungen/Sicherheit" und ruft den Punkt "Apps zur Geräteverwaltung" auf.

Keine Digital-News mehr verpassen: Folgen Sie t-online.de Digital auf Facebook oder Twitter.

Normalerweise sollten sich dort nur "Mein Gerät finden" und "Google Pay" finden, vielleicht noch E-Mail-Apps oder Anwendungen des Arbeitgebers mit Zugang zu Microsoft-Exchange-Server. Andere Einträge deuten auf eine Spionagesoftware auf dem Gerät hin – gerade wenn sie vage Bezeichnungen wie "Update" tragen.

Dann sollten Nutzer erst einmal die Administratorenrechte dafür deaktivieren, das Gerät etwa mit dem vorinstallierten Google-Virenscanner durchleuchten und fragwürdige Apps deinstallieren. Klappt das nicht, sollten sie im Zweifel das ganze Smartphone auf die Werkseinstellungen zurücksetzen. Und sie müssen alle Passwörter bei allen vom Smartphone aus genutzten Konten und Diensten ändern. Mit Messenger-Apps verknüpfte Geräte, etwa für die Browser-Nutzung, sollten Anwender in den Messenger-Einstellungen löschen.

Verwendete Quellen
  • dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website