Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

Wegen US-Bann: Huawei setzt jetzt auf Navi-Karten von TomTom

Wegen US-Bann  

Huawei setzt jetzt auf Navi-Karten von TomTom

20.01.2020, 09:19 Uhr | jnm, t-online.de

Wegen US-Bann: Huawei setzt jetzt auf Navi-Karten von TomTom. Das Tomtom Logo auf einem Messestand: Der Kartendienstleister will nun mit Huawei kooperieren. (Quelle: imago images/ STPP)

Das Tomtom Logo auf einem Messestand: Der Kartendienstleister will nun mit Huawei kooperieren. (Quelle: STPP/imago images)

Huawei darf wegen des US-Handelsstreits derzeit keine Google-Dienste einsetzen. Davon ist auch Google Maps betroffen. Jetzt hat das niederländische Unternehmen TomTom mitgeteilt, dass man die Chinesen hier künftig unterstützen werde.

Der chinesische Konzern Huawei bekommt den Handelsstreit zwischen den USA und China aktuell besonders stark zu spüren. Denn das Unternehmen darf seit dem Herbst keine Google-Dienste mehr verwenden, was den Verkauf ihrer Android-Geräte deutlich erschwert.

Einer der beliebtesten Dienste, neben dem Google Play Store, ist sicher Google Maps. Selbst viele iPhone-Nutzer setzen auf diesen, statt Apples Kartendienst zu verwenden. Google Maps gilt als kaum ersetzbar.

Huawei plant mit TomToms Hilfe eine GoogleMaps-Alternative

Huawei will nun offenbar eine Alternative entwickeln: Ende vergangener Woche teilte das niederländische Kartendienst-Unternehmen TomTom mit, man habe einen Vertrag mit Huawei geschlossen. Inhaltlich gehe es um Nutzungsrechte für Kartenmaterial und damit zusammenhängende Dienste.

Das Interessante an TomTom ist, dass das Unternehmen bereits seit vielen Jahren eigene Karten, Navigationssoftware und Live-Verkehrsdaten nutzt und in diesem Feld über sehr viel Erfahrung verfügt. Damit ist nicht nur die Datenbasis, sondern auch die Expertise da, um eine ernsthafte Alternative zu Googles Konkurrenzdienst zu bieten.

Apples Beispiel zeigt: Kartenapps zu entwickeln ist schwer

Denn wie schwer die Neuentwicklung einer entsprechenden App ist, zeigt der steinige Weg von Apple Maps: Trotz gigantischer finanzieller Ressourcen hat es das Unternehmen viele Jahre gekostet, bis ein halbwegs konkurrenzfähiges Produkt fertig war. Hier könnte der Erfahrungsschatz von TomTom Huawei davor bewahren, in ähnliche Fallen zu tappen wie Apple in den vergangenen Jahren.

Wann genau eine erste App zu erwarten ist, teilten die Unternehmen nicht mit.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Handy & Smartphone

shopping-portal