Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Windows 10 >

Windows 10 blockiert bald Verbindung zu alten WLAN-Routern

Verschlüsselung zu unsicher  

Windows 10 blockiert in Zukunft Verbindung zu alten Routern

18.11.2019, 19:37 Uhr | avr, t-online.de

Windows 10 blockiert bald Verbindung zu alten WLAN-Routern. Ein Rechner mit Windows 10: In Zukunft verhindert Windows 10 die Verbindung zu Routern mit WEP-Verschlüsselung.  (Quelle: dpa/tmn/Andrea Warnecke)

Ein Rechner mit Windows 10: In Zukunft verhindert Windows 10 die Verbindung zu Routern mit WEP-Verschlüsselung. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa/tmn)

Wer zu Hause einen alten Router nutzt, könnte demnächst Probleme bekommen, seinen Windows-10-Rechner mit dem WLAN zu verbinden. Hintergrund ist eine Vorsichtsmaßnahme: Microsoft stuft bestimmte Funkverbindungen als unsicher ein und blockiert sie. Das Problem lässt sich leicht beheben. 

In Zukunft können Windows 10-Nutzer sich nicht mehr mit einem WLAN verbinden, das die Verschlüsselung WEP oder TKIP nutzt. Das berichten verschiedene Medien.

WEP steht für "Wired Equivalent Privacy". Dabei handelt es sich um die älteste WLAN-Verschlüsselung. Der Standard gilt heutzutage als besonders unsicher und sollte generell nicht mehr verwendet werden. Angreifer können bereits mit wenigen Handgriffen eine WLAN mit WEP-Verschlüsselung knacken. Auch existieren Tools, die eine Attacke erleichtern.

TKIP steht für "Temporal Key Integrity Protocol" und gilt als Alternative zu WEP. Auch zu diesem Standard sind heute viele Schwachstellen bekannt. Beide Verschlüsselungen können beispielsweise noch bei älteren Routern verwendet werden.

Wie Sie die Verschlüsselung im Router umstellen

Microsoft warnt Nutzer bereits seit dem Mai-Update für Windows 10, dass das System sich "in einem zukünftigen Release" nicht mehr mit Routern mit WPA- oder TKIP-Verschlüsselung verbinden werde. Nutzer sollen stattdessen auf ihren Routern die WPA2 oder WPA3-Verschlüsselung einstellen. Mehr zu WPA3 lesen Sie hier. Wann genau Windows 10 den Zugang zu älteren Routern blockiert, verschweigt Microsoft bisher.

Die Verschlüsselung können Sie im Menü Ihres Routers ändern. Öffnen Sie dafür einen Browser und geben Sie die IP-Adresse Ihres Routers ein. Für gewöhnlich lautet diese 192.168.0.1 oder 192.168.1.1. Bei einer Fritzbox lautet die Adresse 192.168.178.1, in der Regel können Sie auch "http://fritz.box" eintippen. Loggen Sie sich nun mit Ihren Nutzerdaten ein. Diese finden Sie für gewöhnlich auf Ihrem Router oder in der Gebrauchsanweisung zum Gerät.

Suchen Sie nun im Menü dann nach dem Punkt "WLAN". Eventuell kann sich die Option auch unter dem Punkt "Internet" oder ähnliches befinden. Wählen Sie hier am besten die Verschlüsselung WPA2 oder WPA3, falls Ihr Router Sie unterstützt. Falls Ihr Gerät keine der beiden Verschlüsselungen anbietet, sollten Sie sich aus Sicherheitsgründen ein aktuelles Gerät anschaffen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Software > Windows 10

shopping-portal