Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalZukunft

Mars-Rover fotografiert seltenen Lichteffekt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKinderärzte warnen vor Krisen-Zuspitzung in KlinikenSymbolbild für ein VideoPrügel-Eklat im türkischen ParlamentSymbolbild für einen TextExperten fürchten Millionengrab in BremenSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Zwei Stars sind rausSymbolbild für einen TextEU-Land meldet Leck bei AKW-TestSymbolbild für einen TextSchweinsteiger verblüfft mit AussageSymbolbild für einen TextEx-KZ-Sekretärin: "Es tut mir leid"Symbolbild für einen TextFrau vor 29 Jahren getötet – neue HinweiseSymbolbild für einen TextFormel-1-Star ist wieder SingleSymbolbild für einen TextKirstie Alley: Todesursache bekanntSymbolbild für einen TextWeihnachtsmarkt-Angriffe: Mehr SecuritySymbolbild für einen Watson TeaserMbappé reagiert deutlich auf Spanien-AusSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Mars-Rover fotografiert seltenen Lichteffekt

Von t-online, sha

15.09.2022Lesedauer: 2 Min.
(Quelle: NASA / JPL-Caltech/Mark Lemmon)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Für Wissenschaftler ist es eine kleine Sensation: Der Mars-Rover Perseverance hat eine seltene Sonnen-Lichterscheinung am Himmel des Roten Planeten aufgenommen.

Schon mal was vom Halo-Lichteffekt gehört? Das Phänomen tritt auf, wenn sich das Sonnenlicht an Eiskristallen in der Atmosphäre bricht. Das Ergebnis ist ein heller Ring oder Lichthof, der die Sonne umkreist. Auf Fotos ist der Effekt manchmal zu sehen, wenn die Bedingungen stimmen.

Der Rover Perseverance hat jetzt Aufnahmen des Halo-Lichteffekts auf dem Mars gemacht und zur Erde geschickt. Was hier nichts Besonderes ist, ist für Planetenforscher eine kleine Sensation. Warum? Weil der Effekt zum ersten Mal auf einem anderen Himmelskörper beobachtet worden ist. Und viel wichtiger: Die Aufnahmen beweisen, dass die Eiskristalle in der Atmosphäre größer sind als bislang angenommen.

"Ein solcher Halo-Lichteffekt ist ein Zeichen für die Streuung durch große, hexagonale Wassereiskristalle", schreiben die Wissenschaftler in ihrem Forschungspapier. Die Existenz dieser sechseckigen Kristalle, die sich in Wolken bilden, sei bisher auf dem Mars nicht nachgewiesen worden.

Cirrus-Wolken als Voraussetzung für Halo-Lichteffekt

Auch auf der Erde braucht es bestimmte Bedingungen, damit ein Halo erscheint. Dabei muss das Sonnenlicht auf die sechseckigen Eiskristalle treffen, die durch die Erdatmosphäre wirbeln. Normalerweise entstehen die Kristalle in den sogenannten Cirrus-Wolken, die aufgrund ihres schimmernden Aussehens auch Federwolken genannt werden. Diese Wolken entstehen in der Atmosphäre sehr weit oben.

Den Halo auf dem Mars habe der Rover während einer besonders wolkenreichen Zeit dort fotografiert, so die Wissenschaftler. Es seien kristalline Wassereis-Wolkenpartikel entstanden, die groß genug gewesen seien, um den Halo-Lichteffekt entstehen zu lassen. Die Dauer des Effekts habe mehr als drei Stunden betragen.

Möglicherweise nur in bestimmten Regionen möglich

Die Forscher vermuten, dass der Effekt auf dem Mars selten zu sehen ist. Der Grund: Die erforderliche Wassersättigung komme sehr selten zustande, vermutlich sogar nur in den nördlichen, subtropischen Regionen des Planeten im Hochsommer.

Dort ist Perseverance seit dem vergangenen Jahr unterwegs. Der Mars-Rover erkundet an der Stelle des Planeten ein rund vier Quadratkilometer großes Stück Marsboden in einem ausgetrockneten See namens Jezero Crater. Der Krater befindet sich auf der nördlichen Halbkugel des Planeten in der Syrtis-Major-Hochebene.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • agupubs.onlinelibrary.wiley.com: "Hexagonal Prisms Form in Water-Ice Clouds on Mars, Producing Halo Displays Seen by Perseverance Rover" (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Musk will Handys mit Gedanken steuern

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website