Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Geldanlage >

Kryptowährung Monero kurz und knapp erklärt

Anonymes Zahlen  

Das steckt hinter dem Privatsphäre-Coin Monero

16.02.2021, 17:00 Uhr
Kryptowährung Monero kurz und knapp erklärt. Ein physischer Monero-Coin: Die Kryptowährung verspricht anonymes Zahlen. (Quelle: imago images/agefotostock)

Ein physischer Monero-Coin: Die Kryptowährung verspricht anonymes Zahlen. (Quelle: agefotostock/imago images)

Jede digitale Zahlung hinterlässt Spuren  Kunden drohen so gläsern zu werden. Die Kryptowährung Monero schützt beim Zahlen dagegen die Privatsphäre. t-online erklärt die Hintergründe.

Die Brötchen beim Bäcker sind schnell mit der EC-Karte bezahlt. Den Urlaub buchen viele Menschen bequem von der Couch mit der Visa- oder Mastercard und fürs Onlineshopping nutzen immer mehr Kunden Zahlungsdienstleister wie Paypal oder Klarna.  

Was vielen Menschen nicht bewusst ist: Immer, wenn wir unser Geld ausgeben, hinterlassen wir Spuren. Wer besonders viel im Netz einkauft oder in Zeiten der Corona-Krise das kontaktlose Zahlen für sich entdeckt hat, gibt Banken, Kreditkarteninstituten, aber auch Drittanbietern umfassende Einblicke in die eigenen Kaufgewohnheiten .

Doch es geht auch anders: Eine Kryptowährung hat es sich zum Ziel gesetzt, mehr Privatsphäre und Anonymität in die Bezahlprozesse zu bringen – Monero. Was es damit auf sich hat, erfahren Sie hier.

Was ist Monero?

Monero ist eine dezentrale Kryptowährung. Sie existiert bereits seit 2014 und zählt zu den zehn wichtigsten Krypto-Coins. Monero unterscheidet sich dabei durch drei Ansätze von den anderen großen Kryptowährungen: 

  • mehr Anonymität und Privatsphäre im Bezahlprozess,
  • ein rechenarmer Miningprozess,
  • Ziel der Gleichstellung der Nutzergemeinde

Bei Zahlungen mit Monero können Dritte Details zum Empfänger und Sender sowie zur Summe nicht frei einsehen. Wer genaue Einblicke in die Transaktionen haben möchte, braucht dafür eine explizite Berechtigung.

Es kann also nicht jeder auf der Blockchain jede Zahlung nachverfolgen, sondern nur autorisierte Personen. Die Abkürzung für ein Monero-Token lautet XMR. Der Kurs für einen XMR lag im Februar 2021 bei 227 US-Dollar, seinen Kurshöhepunkt erreichte Monero 2018 mit einem Preis von mehr als 400 Dollar. 

Wie funktioniert Monero?

Auch hinter Monero steht eine Blockchain, genau wie bei den größten und bekanntesten Kryptowährungen Bitcoin und Etherium. Im Gegensatz zu Bitcoin ist der Algorithmus hinter der Blockchain bei Monero aber sparsamer, sodass eine geringere Rechenleistung benötigt wird. 

Wie Bitcoin arbeitet auch Monero mit dem sogenannten Proof of Work – Miner müssen also eine komplizierte Rechenaufgabe lösen, um einen Block auf der Blockchain zu verschlüsseln und dafür als Belohnung Coins zu erhalten. Dieses Prinzip führte dazu, dass Miner für Bitcoins immer mehr Rechenkapazität brauchen, um die Rechenaufgaben zu lösen.

Denn umso mehr Bitcoins entstehen, desto schwieriger gestalteten sich die Aufgaben. In einigen Ländern haben sich daher regelrechte "Miningfarmen" gebildet – die einfachen Nutzer können es sich mittlerweile kaum noch leisten, ein aktiver Teil des Netzwerkes zu sein.

Wie kann ich Monero erstellen?

Eine Besonderheit von Monero ist, dass jeder Nutzer mit einem handelsüblichen Computer über seine Grafikkarte XMR erzeugen kann. Möglich macht das der sparsamere Algorithmus hinter Monero: Dieser ist deutlich weniger rechenintensiv angelegt. Die Schwierigkeit der Aufgaben erhöht sich bei Monero zudem nicht mit der Zeit, sondern ist abhängig von der Zahl an aktiven Nutzern im Netz.

Ebenfalls ungewöhnlich: Die Miner können selbst festlegen, wie groß ein Block auf der Blockchain sein soll – solange er sich etwa im Median der letzten 100 Blöcke befindet. Miner können daher etwas größere Blöcke auf ihren Rechnern bilden und so einen größeren Gewinn erzielen.

Wie bei anderen Kryptowährungen sinkt die Belohnung mit jedem Block. Als Grenze sind bei Monero eine Gesamtmenge von 18.132.000 XMR gesetzt. Dieser Punkt wird wahrscheinlich 2022 erreicht werden. Anders als bei Bitcoins können dann aber immer noch neue XMR-Coins entstehen.

Die Grenze signalisiert lediglich, dass sich die Belohnung für die Miner auf einen konstanten Wert einpendelt und nicht weiter sinkt. Ab diesem Zeitpunkt bekommt jeder Miner für jeden versiegelten Block 0,6 XMR ausgezahlt. Anders als bei Bitcoin gibt es also keine Deckelung der Coins und somit keine natürliche Verknappung. 

Was macht Monero so anonym?

Als Nutzer von Monero können Sie sich auf die Anonymität der Währung verlassen. Die Transaktionen sind von außen nicht einsehbar, anders als etwa bei Bitcoin. Sensible Daten wie Empfänger, Sender und Summe sind nur verschlüsselt auf der Blockchain gespeichert. 

Wer die Transaktionen einzusehen möchte, braucht also einen Schlüssel. Dafür gibt es bei der Monero-Blockchain zwei Möglichkeiten: den privaten Schlüssel und den sogenannten View Key. Während der private Schlüssel dem Empfänger und dem Sender zur Verfügung steht, können mit dem View Key auch Dritte die Transaktionen der Blockchain einsehen. 

Zusätzlich setzt Monero auf ringförmige Transaktionen, das sogenannte RingCT. Während bei anderen Kryptowährungen die Währung geradlinig vom Sender zum Empfänger geht, nimmt Monero verschlungene Wege. Dabei fasst der Algorithmus hinter dem RingCT mehrere Nutzer zu Gruppen zusammen.

Anschließend kann eine Transaktion nur noch einer Gruppe zugeordnet werden, der einzelne Nutzer kann sich und seine Transaktionssumme somit in der Gruppe "verstecken". Die einzelnen Zahlungen zu analysieren, ist dann mit sehr viel Aufwand verbunden. Die Anonymität der Kryptowährung Monero führt auch bei Kriminellen im Darknet zu einer stärkeren Beliebtheit. So forderten etwa Cyber-Kriminelle bei Hacking-Angriffen bereits XMR als Lösegeld.

Wo kann man Monero kaufen?

Die Kryptowährung können Sie an insgesamt acht Börsen kaufen, darunter auch an zwei der größten Kryptobörsen:

  • Binance
  • Kraken

Coinbase, ebenfalls einer der größten Börsen, entschied sich dagegen bewusst dafür, Monero vorerst nicht zu listen. Nach Angaben des US-Unternehmens scheut Coinbase die direkte Konfrontation mit den US-Behörden. Denn die amerikanischen Regulierungsbehörde hat für den Handel mit Monero noch keine Regeln verabschiedet.

Sollte dies einmal der Fall sein, stellt auch Coinbase eine Listung in Aussicht. Die Börse Bittrex mit Sitz in Liechstenstein nahm dagegen den Datenschutz-Coin im Januar 2021 kommentarlos aus dem Angebot. 

Alternativ können Sie auch über CFDs mit Monero handeln – hier spekulieren Sie allerdings nur über den Kursverlauf und besitzen keine Coins der Kryptowährung. Einige Krypto-Börsen wie eToro bieten den CFD-Handel mit Monero an. 

Hat Monero Zukunft?

Das kommt auf die Regulierung der Krypto-Märkte in der Zukunft an. Mit wachsender Digitalisierung steigt das Bedürfnis vieler Kunden, ihre Privatsphäre weiterhin zu schützen. Monero könnte von diesen Wunsch profitieren, da die Zahlungen damit nicht verfolgbar sind – ähnlich wie das beliebte Bargeld

Doch anonyme Kryptowährungen sind immer mehr Regulierungsbehörden ein Dorn im Auge. Die EZB hat sich in der Vergangenheit bereits über die mangelnde Regulation des Bitcoins beklagt – obwohl dieser deutlich transparenter ist als Monero.

Die Angst, dass Kriminelle unbemerkt Zahlungen über die Kryptowährung ausführen, könnte in den folgenden Jahren zu Verboten in einzelnen Ländern führen. In diesem Fall gäbe es ein geringeres Handelsvolumen und Anleger müssten mit einem deutlichen Kurseinbruch rechnen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal