Nachrichten
Ist dieser Text objektiv?

Ja, die Redaktion hat fĂŒr diesen Ratgeberartikel alle relevanten Fakten recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

So profitieren Anleger von einem Börsengang

  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft

Aktualisiert am 13.04.2021Lesedauer: 4 Min.
Aktien, Handel, MÀrkte: Diese Animation erklÀrt schnell und einfach, wie Börsenhandel funktioniert. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextMindestens drei Affenpocken-FĂ€lle in DeutschlandSymbolbild fĂŒr einen TextScholz stellt Forderung an SchröderSymbolbild fĂŒr einen TextKleinflugzeug abgestĂŒrzt: FĂŒnf ToteSymbolbild fĂŒr einen TextGas-Streit: China verĂ€rgert JapanSymbolbild fĂŒr einen TextZweitliga-Absteiger hat neuen TrainerSymbolbild fĂŒr einen TextAktivisten besetzen mutmaßliche Oligarchen-VillaSymbolbild fĂŒr einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild fĂŒr einen Text25-JĂ€hriger sticht auf Frau einSymbolbild fĂŒr einen TextKerber triumphiert bei TennisturnierSymbolbild fĂŒr einen TextBeatrice Egli begeistert Fans mit FotosSymbolbild fĂŒr einen Watson Teaser"Let's Dance": Promi soll 2023 zurĂŒckkehren

Mit einem Börsengang beschafft sich ein Unternehmen frisches Eigenkapital am Finanzmarkt. Doch auch Investoren können etwas davon haben. Wie ein Börsengang funktioniert – und was das fĂŒr Anleger heißt.

Das Wichtigste im Überblick


  • Was ist ein IPO?
  • Warum geht ein Unternehmen an die Börse?
  • Wie lĂ€uft ein Börsengang ab?
  • Welche Alternativen zu einem Börsengang gibt es?
  • Was heißt ein Börsengang fĂŒr Anleger?

Alles passiert irgendwann zum ersten Mal. Das gilt auch fĂŒr Unternehmen, die sich entschließen Firmenanteile zu verkaufen. Bieten Sie erstmals Aktien öffentlich zum Kauf an, spricht man von einem Börsengang oder – auf Englisch – vom IPO.

  • Börse & MĂ€rkte: Vergleichen Sie hier alle Aktien

Doch was ist das ĂŒberhaupt? Wie lĂ€uft ein Börsengang ab? Und wir kann ich als Anleger oder Investor davon profitieren? t-online erklĂ€rt es Ihnen.

Was ist ein IPO?

Ein Börsengang ist die erste Ausgabe von Aktien eines Unternehmens an die breite Öffentlichkeit. Ab diesem Zeitpunkt können Anleger und Investoren also erstmals Anteile einer Aktiengesellschaft an der Börse kaufen und so zum MiteigentĂŒmer der Firma werden.

Im Englischen nennt sich dieser Vorgang IPO, die AbkĂŒrzung fĂŒr "Initial Public Offering", zu Deutsch: "Erstmaliges öffentliches Anbieten" der Aktien. HĂ€ufig wird dieser Begriff auch in Deutschland genutzt, wenn ein Unternehmen an die Börse geht.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putins Luftwaffe ist im Tiefflug
Eine Suchoi Su-34: Die russische Luftwaffe bekommt im Ukraine-Krieg immer grĂ¶ĂŸere Probleme.


Warum geht ein Unternehmen an die Börse?

Der Hauptgrund fĂŒr einen IPO ist, dass sich eine Firma mit einem Börsengang neues Eigenkapital beschaffen kann. DafĂŒr verkauft sie mittels einer Aktie einen Teil des Unternehmens an Investoren, die deshalb auch Unternehmensanteile genannt werden. Ein Börsengang kann sinnvoll sein, wenn ein Unternehmen etwa expandieren möchte, oder Geld einnehmen will, um seine Schulden abzubezahlen.

Besonders attraktiv fĂŒr die Unternehmen sind in diesem Zuge institutionelle Investoren, zum Beispiel Banken, Fondsgesellschaften oder Versicherungen, die die Aktien der Firma kaufen. Der Grund: Sie kaufen meist viele Anteile und halten das Unternehmen so liquide. Doch auch Privatanleger können vom Aktienhandel und einem IPO profitieren (siehe unten).

Neben der Möglichkeit, an frisches Kapital zu kommen, kann ein Börsengang auch mit Marketingfragen zu tun haben. Viele Unternehmen hoffen bei einem IPO auf zusĂ€tzliche Bekanntheit und ein besseres Image und eine grĂ¶ĂŸere Bekanntheit der eigenen Marke. Besonders fĂŒr Start-Ups, also kleine, junge Firmen, kann ein Börsengang so ein wichtiger Schritt sein.

Wie lÀuft ein Börsengang ab?

Ein Börsengang ist in der Praxis eine Abfolge mehrerer Schritte. Eine Übersicht:

  • Emissionsbank: ZunĂ€chst einmal muss das Unternehmen, das an die Börse will, entscheiden, welche Investmentbank den Börsengang begleiten soll.
  • Unternehmensanalyse: Nun schauen sich Analysten das Unternehmen genau an und erstellen mithilfe der Investmentbank einen Emissionsprospekt, auch Börsenprospekt genannt.
  • Roadshow: Den Börsenprospekt erhalten dann potenzielle große Investoren, etwa Fondsgesellschaften oder Versicherungen. Das Unternehmen versucht jetzt mit der Investmentbank, im Vorfeld fĂŒr den IPO zu werben.
  • Ausgabepreis und Aktienzuteilung: Auf Basis der RĂŒckmeldungen der Investoren legt die Emissionsbank anschließend eine Preisspanne fĂŒr den erstmaligen Verkauf der Aktie fest. Großinvestoren und ihre Anleger können nun die Aktien "zeichnen". Gemeint ist damit, dass sie die Aktien vor dem Börsengang erwerben können – in einer gewissen Zeit, der Zeichnungsspanne. Nach dieser Frist wird der endgĂŒltige Ausgabepreis festgelegt.
  • Erstnotiz: Nun geht die Aktie an der Börse ins Rennen um die Gunst kleinerer Anleger und Investoren. Die berĂŒhmte Aktienglocke lĂ€utet. Die breite Öffentlichkeit kann jetzt mit der Aktie handeln. AbhĂ€ngig von Nachfrage an der Börse entscheidet sich nun, ob der Ausgabepreis zu hoch oder zu niedrig angesetzt wurde.

Welche Alternativen zu einem Börsengang gibt es?

Es muss nicht immer der Börsengang sein. So gibt es einige Alternativen zum IPO. Ein Überblick:

  • Direktplatzierung: Bei der Direktplatzierung, auch Direktnotierung oder "Direct Listing" genannt, werden die Papiere ohne Begleitung durch Investmentbanken und ein vorheriges Preisbildungsverfahren direkt an die Börse gebracht. Mit dieser eher ungewöhnlichen, aber kostengĂŒnstigeren Variante sind Firme wie etwa der Musikdienst Spotify oder die Messenger-App Slack an die Börse gegangen.
  • Reverse Takeover: Ein Reverse Takeover, auch Reverse-IPO genannt, ist letztlich ein Börsengang durch die HintertĂŒr. Hier bringt eine Investmentbank oder ein Investor zunĂ€chst nur einen Börsenmantel an die Börse, in den spĂ€ter eine Firma schlĂŒpfen kann. Ein zentraler Vorteil dieses Vorgehens: Bei diesem IPO mĂŒssen weniger Regeln eingehalten werden. Ein Ă€hnliches Vorgehen ist der Börsengang einer sogenannten SPAC, der besonders in den USA beliebt ist. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • HollĂ€ndische Auktion: Bei diesem Verfahren entsteht der Ausgabepreis der Aktien auf Basis einer Versteigerung. Besonders Privatanleger haben so eine Chance, an die Aktien zu gelangen, das Vorkaufrecht der Großinvestoren entfĂ€llt in diesem Fall.

Was heißt ein Börsengang fĂŒr Anleger?

Mit einem Börsengang ist es fĂŒr Anleger erstmals möglich, dass sie eine Aktie der Firma kaufen können, sich also direkt an dem Unternehmen beteiligen können. Es kann auch gut sein, dass Fondsgesellschaften, Banken oder Versicherungen ihre Fonds umschichten und in die neue Aktie investieren.

Können Anleger vor einem Börsengang Aktien kaufen?

Ja, das ist möglich. Sie können Aktien vor offiziellem Handelsbeginn "zeichnen". Dazu mĂŒssten Sie sich an eine Bank, Großinvestor oder AktienhĂ€ndler wenden, der die Aktie vor dem IPO anbietet. Bei diesem mĂŒssen Sie angeben, wie viele Aktien Sie kaufen möchten und zu welchem Preis.

Dabei kann es aber vorkommen, dass die Aktie "ĂŒberzeichnet" ist. Das heißt: Es gibt mehr Interessenten als Aktien, die neuen Anteile werden dann verteilt – nach einem speziellen System.

Ob sich es lohnt, eine Aktie vor einem Börsengang zu kaufen, lÀsst sich pauschal nicht sagen. Steigt der Preis direkt nach dem IPO, weil die Aktie begehrt ist, haben Sie womöglich ein SchnÀppchen gemacht. Es kann aber auch sein, dass die Aktie nach Handelsstart fÀllt. In dem Fall verlieren Sie womöglich Geld.

Weitere Artikel

Basiswissen Aktien
Was ist ein Bezugsrecht und wie funktioniert es?
Ein Mann nutzt eine Trading-App (Symbolbild): Gibt ein Unternehmen neue Aktien heraus, um seine Kassen zu fĂŒllen, können Sie von Ihrem Bezugsrecht Gebrauch machen.

Kurs-Buchwert-VerhÀltnis
Wann eine Aktie ĂŒberbewertet ist
Frau schaut auf Kurse am Laptop (Symbolbild): Das Kurs-Buchwert-VerhÀltnis ist eine wichtige Aktienkennziffer.

Dividenden und Gewinne
Diese Steuern mĂŒssen Sie als Anleger auf Aktien zahlen
SteuererklÀrung: Auf Gewinne aus Aktien fallen in Deutschland Steuern an.


Generell ist es ohnehin sinnvoller, wenn Sie Ihr Geld breit ĂŒber viele Aktien streuen und nicht auf eine Aktie setzen. Lesen Sie hier, wie das am einfachsten geht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Jule Damaske
Deutschland
Ratgeber Aktien










t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website