t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeWirtschaft & FinanzenRatgeberGeldanlageAktien

Wann kann ich eine Aktie nach Ausschüttung der Dividende verkaufen?


Wann kann ich eine Aktie nach Ausschüttung der Dividende verkaufen?

t-online, Marc Stöckel

25.04.2023Lesedauer: 2 Min.
Wann kann ich Aktie nach Dividende verkaufen: Wenn Sie in ein ausländisches Unternehmen investieren, kann es sein, dass Sie länger auf Ihre Dividenden warten müssen.Vergrößern des BildesAktien über ein Online-Depot im Blick behalten (Symbolbild): Die Dividende erhalten Sie manchmal erst nach einem gewissen Zeitraum. (Quelle: undrey/Getty Images)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Viele Aktionäre fragen sich, wann sie ihre Aktie nach Ausschüttung einer Dividende verkaufen können. Wir erklären die Regelungen.

Wer am Aktienmarkt investiert, tut das selbstverständlich, um Gewinne zu erwirtschaften. Doch dabei ist nicht nur eine positive Entwicklung des Aktienkurses relevant. Denn über einige Wertpapiere erhalten Anleger auch regelmäßig eine Dividendenausschüttung.

Aber wann kann ich meine Aktie wieder verkaufen, nachdem ich die Dividende bekommen habe? Erfahren Sie hier alles Wichtige zum Ablauf und was die Hauptversammlung der Aktiengesellschaft damit zu tun hat.

Ein Anleger kann seine Dividenden-Aktie jederzeit verkaufen

Um für eine Dividendenausschüttung berechtigt zu sein, spielt es grundsätzlich keine Rolle, wie lange Sie das jeweilige Wertpapier in Ihrem Depot gehalten haben. Es gibt also keine Mindesthaltedauer, die einem Anleger vorschreibt, wann er seine Aktie nach Auszahlung der Dividende verkaufen kann.

Für die Ausschüttung ist nur relevant, dass Sie zu einem bestimmten Stichtag Besitzer des Wertpapiers sein müssen. Und das ist jener Tag, an dem die üblicherweise ein Mal pro Jahr abgehaltene Hauptversammlung der jeweiligen Aktiengesellschaft stattfindet. Auf dieser stimmen die Teilnehmer darüber ab, ob und in welcher Höhe eine Dividendenzahlung an die Aktionäre erfolgt.

Deshalb lohnt es sich, die Aktie erst nach Auszahlung der Dividende zu verkaufen

Doch damit Sie Ihre Dividende tatsächlich erhalten, wäre es besser, wenn Sie Ihre Aktie frühestens dann verkaufen, wenn das Geld bei Ihnen angekommen ist. Bei deutschen Aktien geschieht das normalerweise nach etwa drei Tagen. Denn am ersten Tag nach der Hauptversammlung erfolgt zunächst der Dividendenabschlag, durch den sich der Aktienkurs um den Wert der Ausschüttung mindert.

Am zweiten Tag, dem sogenannten Record Date, ermitteln die mit der Auszahlung beauftragten Banken die Aktionäre, die zur Dividendenausschüttung berechtigt sind. Und erst am dritten Tag folgt schließlich die Ausschüttung.

Sie streichen also die volle Dividende ein, wenn Sie die Aktie am Tag der Hauptversammlung kaufen und erst nach einer dreitägigen Haltezeit wieder verkaufen. Die Höhe der Auszahlung unterscheidet sich dabei nicht von jener, die Sie erhalten, wenn Sie das Wertpapier das ganze Jahr über in Ihrem Depot haben.

Beachten Sie, dass bei Aktien ausländischer Unternehmen diese Zeiträume auch deutlich länger ausfallen können, so dass die Dividende mit entsprechender Verzögerung auf Ihrem Konto gutgeschrieben wird.

Warum Dividenden-Hopping nicht lukrativ ist

Manche Anleger kommen angesichts dieses Ablaufs schnell auf die Idee, sogenanntes Dividenden-Hopping zu betreiben. Dabei kaufen Aktionäre Dividenden-Aktien immer pünktlich zur Hauptversammlung, um die Dividendenausschüttung zu kassieren und das Wertpapier im Anschluss direkt wieder zu verkaufen. Da sich der Aktienkurs jedoch um den jeweiligen Wert der Auszahlung verringert, ist das üblicherweise keine besonders lukrative Anlagestrategie.

Obendrein ist zu beachten, dass Sie auf jede eingestrichene Dividende auch noch Steuern zahlen dürfen. Statt einer Umsatzsteuer fällt auf Dividendenzahlungen oder durch den Verkauf von Aktien erwirtschafteten Gewinnen sogar die höhere Abgeltungssteuer von 25 Prozent an. Zusammen mit dem vom Staat eingeforderten Solidaritätszuschlag resultiert das letztendlich in einem Abschlagssatz in Höhe von 26,375 Prozent, sobald Sie Ihren Steuerfreibetrag ausgeschöpft haben. Mehr zur Abgeltungssteuer lesen Sie hier.

Verwendete Quellen
  • boersengefluester.de: "Dividenden-Ratgeber" (Stand: 12.04.2023)
  • vlh.de: "Wie funktioniert die Abgeltungssteuer?" (Stand: 22.02.2023)
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website