Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung >

Destilliertes Wasser trinken: Ist das gefährlich?

Aus kondensiertem Dampf  

Ist destilliertes Wasser schädlich?

02.08.2020, 09:31 Uhr | jb, t-online

Destilliertes Wasser trinken: Ist das gefährlich?. Weiße Wasserkanister (Quelle: Getty Images/Nordroden)

Wasserkanister: Destilliertes Wasser wird oft in großen Kanistern verkauft. (Symbolbild) (Quelle: Nordroden/Getty Images)

Der Mythos um die Gefahr von destilliertem Wasser existiert in jedem Haushalt. Dabei wissen viele Menschen nicht, wo genau der Unterschied zu Leitungswasser liegt. Mit ein wenig Aufklärung werden Sie schnell erkennen, ob wirklich ein Risiko besteht.

Was ist destilliertes Wasser?

Destilliertes Wasser enthält weder Mineralien noch Spurenelemente. Es ist reines H2O und wird hergestellt, indem Wasser erhitzt wird. Der dabei aufsteigende Wasserdampf wird aufgefangen und gesammelt. Kondensiert der Dampf, erhält man destilliertes Wasser. 

Ist Konsum von destilliertem Wasser schädlich?

Viele glauben, dass destilliertes Wasser eine entschlackende und vitalisierende Wirkung hat. Das ist allerdings nicht richtig. Der Körper benötigt die Mineralien und Spurenelemente, die im Wasser enthalten sind. 

Ist deshalb der Konsum von destilliertem Wasser gesundheitsschädlich? Auch das wurde lange Zeit geglaubt. Es gab sogar die theoretische Aussage, dass der Konsum unmittelbar zum Tod führen kann. Angeblich können Zellen im menschlichen Körper durch die sogenannte Osmose platzen, wenn sie mit destilliertem Wasser in Kontakt kommen, weil sie versuchen einen Mangel an Mineralien auszugleichen und deshalb übermäßig viel Wasser aufnehmen. 

Soweit die Theorie. In der Praxis kommen die eigenen Körperzellen aber nur selten direkt mit der Nahrung in Kontakt. Auf dem Verdauungsweg wird destilliertes Wasser mit anderen Flüssigkeiten vermischt, die den Mangel ausgleichen. Erst anschließend tritt ein Kontakt mit den Zellen auf, sodass kaum Probleme zu befürchten sind. Wenn Sie also unbeabsichtigt destilliertes Wasser trinken, muss nicht gleich der Krankenwagen gerufen werden.

Gesundheitsschädlich bedeutet nicht lebensgefährlich

Das Trinken von mineralfreiem Wasser ist zwar nicht lebensgefährlich, es kann aber dennoch gesundheitsschädlich sein. Der Körper ist auf Mineralstoffe angewiesen. Deswegen sollten Sie einen längeren Konsum von destilliertem Wasser vermeiden. Es kann sonst passieren, dass Mangelerscheinungen auftreten. Theorien gegenüber, die behaupten, dass destilliertes Wasser gesund ist, sollten Sie also skeptisch gegenüberstehen.

Destilliertes Wasser selbst herstellen

Destilliertes Wasser können Sie auch einfach selbst zu Hause herstellen. Dafür benötigen Sie:

  • einen großen Topf mit Deckel
  • eine Schüssel, die in den Topf passt
  • Eiswürfel

So stellen Sie destilliertes Wasser her:

  1. Füllen Sie Leitungswasser in den Topf und stellen Sie die Schüssel hinein. Die Schüssel sollte im Wasser schwimmen, also nicht den Boden berühren.
  2. Drehen Sie den Herd auf mittlere Hitze, bis das Wasser anfängt zu verdampfen. Dann legen Sie den Deckel verkehrtherum auf den Topf. So kondensiert der aufsteigende Wasserdampf am Deckel und tropft in die Schüssel. Wenn es schnell gehen soll, können Sie Eiswürfel auf den Deckel legen, diese kühlen den Deckel und der größere Temperaturunterschied beschleunigt den Vorgang.
  3. Das destillierte Wasser füllen Sie einfach aus der Schüssel in eine vorher ausgekochte Flasche.

Wofür wird destilliertes Wasser verwendet?

Destilliertes Wasser ist im Supermarkt und Drogeriemarkt erhältlich. Im privaten Haushalt wird es unter anderem benötigt für Luftbefeuchter, für Scheibenwaschanlagen von Pkw, für den Wassertank des Bügeleisens und zum Putzen.

Darüber hinaus benötigt die Industrie für die Herstellung vieler Produkte destilliertes Wasser.

Verwendete Quellen:

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung

shopping-portal