Sie sind hier: Home > Gesundheit > Fitness >

Fitness: 50-Jährige oft fitter als junge Menschen

Junge Erwachsene sind nicht fit fürs Leben

09.11.2012, 09:21 Uhr | dapd, dpa

Fitness: 50-Jährige oft fitter als junge Menschen . Fitness: 20-Jährige sind oft nicht fit.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Fitness: 20-Jährige sind oft nicht fit. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Diese Zahlen geben Anlass zur Besorgnis: Die meisten jungen Erwachsenen in Deutschland sind nicht wirklich fit fürs Leben. Sportwissenschaftler der Deutschen Sporthochschule Köln haben die körperlichen Fitness von 8.000 Teilnehmern zwischen 10 und 25 Jahren untersucht. Etwa die Hälfte der 24- bis 25-Jährigen erreiche nicht das Leistungsniveau von 14- bis 15-Jährigen, heißt es in dem Bericht, der in der aktuellen Ausgabe des "Deutschen Ärzteblattes" erschienen ist.

50-Jährige fitter als 20-Jährige

Die Mehrzahl der jungen Erwachsenen weist der Studie zufolge mindestens einen der Risikofaktoren Übergewicht, Rauchen und Bewegungsmangel auf. Lediglich bei einer Minderheit der erwachsenen Studienteilnehmer - 28,4 Prozent der Männer und 35,4 Prozent der Frauen - liege kein Risikofaktor vor. Häufig seien 50- bis 60-Jährige fitter als junge Männer und Frauen unter 25, sagte Alexander Sievert, einer der Autoren der Studie.

Bewegungsmangel verschlechtert Leistungsfähigkeit im Beruf

"Die körperliche Leistungsfähigkeit hängt auch ganz eng damit zusammen, wie oft man krank wird und wie gut man arbeitet", sagte Sievert. "Wer fit ist, arbeitet auch im Büro effizienter." Die jungen Erwachsenen stünden noch ganz am Anfang ihrer beruflichen Karriere und seien in ihrer Leistung doch schon deutlich beeinträchtigt.

Sowohl die gesundheitlichen als auch die volkswirtschaftlichen Folgen der schlechten Fitness würden in zunehmendem Maße die Gesundheits- und Sozialsysteme belasten, warnen die Kölner Sportwissenschaftler.


Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal