Sie sind hier: Home > Gesundheit > Fitness > Muskelaufbau >

Das sind die Risiken von Doping durch Anabolika

Doping und dessen Folgen  

So schädlich sind Anabolika für den Körper

22.07.2019, 15:55 Uhr | dpa, t-online.de

Das sind die Risiken von Doping durch Anabolika. Muskulöser Mann spritzt sich Steroide: Sie sollen das Muskelwachstum und die sportliche Leistung fördern, doch Anabolika sind gefährlich für den Körper.  (Quelle: Getty Images/MilanMarkovic)

Muskulöser Mann spritzt sich Steroide: Sie sollen das Muskelwachstum und die sportliche Leistung fördern, doch Anabolika sind gefährlich für den Körper. (Quelle: MilanMarkovic/Getty Images)

Herzinfarkt, Hodenschrumpfung und Erektionsstörung – das sind nur einige der Nebenwirkungen von anabolen Steroiden. Neben frei erhältlichen Anabolika werden auch Produktfälschungen angeboten, deren Konsum oft drastische Folgen haben kann.

Dicke Muskelpakete oder einfach nur länger und schneller laufen: Nicht nur im Profisport ist Doping weit verbreitet. Oft kommt es auch im Freizeitsport, vor allem in der Bodybuilderszene, zum Missbrauch leistungssteigernder Mittel. Dort werden am häufigsten anabole Steroide konsumiert. Doch die Einnahme birgt ein hohes Risiko, da zahlreiche Nebenwirkungen auftreten können. 

Nebenwirkungen der anabolen Steroide

Anabol androgene Steroidhormone (AAS), auch als Anabolika bezeichnet, können zur Steroidakne, zu Herzrhythmusstörungen, Leberschäden wie Gelbsucht und Leberzirrhose, Hodenschrumpfung und Erektionsstörungen führen.

Bei Frauen kann es zu Klitorishypertrophie, einer Vergrößerung der Vagina, kommen. Dazu kann das Krebs- und Herzinfarktrisiko steigen. Auch psychische Veränderungen, wie Depressionen, Schlafstörungen oder zunehmende Aggressivität, sind einige der negativen Begleiterscheinungen.

Bei längerem Konsum von Steroiden und anderen Dopingmitteln entwickelt der Körper eine Toleranz. So erhöht der Konsument die Dosis nach und nach, auch werden oft mehrere Präparate gleichzeitig eingenommen.

Produktfälschung von Steroiden

Das Handeln mit Steroiden ist ein Millionengeschäft. Aus diesem Grund gibt es mittlerweile einen großen Schwarzmarkt für Medikamente, auf dem auch immer mehr Produktfälschungen im Umlauf sind. Es kann so zu Falschdosierungen und zur Einnahme falscher und verunreinigter Wirkstoffe kommen. So erhöhen sich die gesundheitlichen Risiken bei der Einnahme deutlich. 


Prominente Dopingfälle

Der breiten Öffentlichkeit wurden Anabolika durch Dopingskandale von Profisportlern bekannt. Einer der bekanntesten Dopingfälle ist der des kanadischen Sprinters Ben Johnson, dem nach seinem 100-Meter-Olympiasieg 1988 in Seoul die Einnahme des synthetischen anabolen Steroids Stanozolol nachgewiesen wurde.

1987 starb die deutsche Siebenkämpferin Birgit Dressel an einem toxischen Schock. Die Leichtathletin hatte nachweislich 20 verschiedene Mittel von drei Ärzten eingenommen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
70 Jahre: jede Woche neue Geburtstagsdeals entdecken
jetzt auf otto.de
Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal