Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

Rauchstopp: Beim sechsten sechsten Versuch klappt es

...

Nach sechs Versuchen Nichtraucher

16.10.2012, 12:32 Uhr | t-online

Rauchstopp: Beim sechsten sechsten Versuch klappt es. Raucherentwöhnung: Beim sechsten Versuch klappt es. (Quelle: imago)

Raucherentwöhnung: Beim sechsten Versuch klappt es. (Quelle: imago)

Mit dem Rauchen aufhören fällt schwer und nur selten klappt es beim ersten Mal. "Der durchschnittliche Raucher braucht sechs Versuche bis zur lebenslangen Abstinenz", sagt Doktor Tobias Rüther, Leiter der Tabakambulanz am Klinikum der Universität München in der "Apotheken Umschau". Dazu muss man hartnäckig bleiben und Enttäuschungen wegstecken können. Experten des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg geben zehn Tipps für die Raucherentwöhnung.

Mit einem Schlag aufhören

Auf dem Weg ins rauchfreie Leben kommt es immer wieder zu Rückfällen und Ausrutschern. "Doch jeder bringt einen dem Ziel der Rauchfreiheit näher", tröstet Rüther. Die beste Methode für den Rauchstopp ist laut dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) die so genannte Schlusspunktmethode: Wer aufhören will, soll sich laut innerhalb der nächsten 14 Tage einen Termin setzen, an dem er von jetzt auf gleich aufhört. Die Zeit bis zu diesem Termin sollte zur mentalen Vorbereitung genutzt werden und möglichst stressfrei sein. Alle Rauchutensilien wie Zigaretten oder Feuerzeuge müssen vor dem Tag X weggeworfen werden. Außerdem empfiehlt es sich, das Umfeld über den Rauchstopp zu informieren. Der so provozierte soziale Druck erhöht die Motivation und man kann vermeiden, dass einem eine Zigarette angeboten wird.

Wer aufhören will, muss sein Verhalten ändern

Vor dem Verzicht sollten Sie sich darüber klar werden, bei welchen Gelegenheiten Sie zur Zigarette greifen. Ist es nach dem Essen, zur Entspannung nach der Arbeit oder morgens zum Kaffee? Für solche Situationen, sollte man Alternativen parat haben: Nach dem Essen Zähne putzen statt eine paffen oder nach der Arbeit die Lieblings-CD einlegen und gemütlich eine Tasse Tee trinken. Außerdem rät das DKFZ dazu, Sport zu treiben. Körperliche Betätigung hebt die Stimmung, fördert die Fitness und lenkt von der Sucht ab.

Kaugummis sind kleine Helfer gegen die Sucht

Doch auch mit psychologischen Tricks fällt es vielen schwer, aufs Rauchen zu verzichten. Pflaster oder Kaugummis mit Nikotin können laut DKFZ die Entzugserscheinungen lindern: Sie geben dem Körper das Sucht erzeugende Nikotin, jedoch in immer kleineren Dosen und ohne die schädlichen Inhaltsstoffe wie Teer oder Kohlenmonoxid. Pflaster, Kaugummis und Lutschtabletten sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. Die Krankenkasse übernimmt die Kosten allerdings nicht. Wunder darf man davon ohnehin nicht erwarten. Wer es partout nicht schafft, sollte sich professionelle Hilfe suchen und eine Verhaltenstherapie machen. Ansprechpartner für Entwöhnungskurse gibt es bei Gesundheitsämtern, Krankenkassen, Ärzten und Psychologen.

Was taugen Anti-Raucherpillen?

Rezeptpflichtig sind dagegen die Rauchstopp-Pillen Zyban oder Champix. Studien haben gezeigt, dass nach einer dreimonatigen Behandlung mit Champix 44 Prozent der Probanden mit dem Rauchen aufhörte, bei Zyban waren es 30 Prozent. Das ist deutlich mehr als bei einem Rauchverzicht ohne Medikamente, der nur etwa zehn Prozent gelingt. Bei beiden Medikamenten kann es jedoch zu Nebenwirkungen wie Übelkeit, Kopfschmerzen und Schlafproblemen kommen. Kürzlich warnten Experten noch einmal deutlich vor den Nebenwirkungen der neuen Rauchstopp-Pille Champix. Die Pillen sollten nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden. Auch hier zahlt die Krankenkasse die Behandlung nicht.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018