Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel & Medikamente >

AOK-Institut: Jedes zweite Antibiotikum sollte nicht verordnet werden

Reservemedikament  

Jedes zweite Antibiotikum sollte nicht verordnet werden

17.09.2020, 19:07 Uhr | AFP

AOK-Institut: Jedes zweite Antibiotikum sollte nicht verordnet werden . Antibiotika: Im Jahr 2019 entfielen knapp 18 Millionen Verordnungen für gesetzlich Versicherte auf Reserveantibiotika. (Quelle: Getty Images/AlexRaths)

Antibiotika: Im Jahr 2019 entfielen knapp 18 Millionen Verordnungen für gesetzlich Versicherte auf Reserveantibiotika. (Quelle: AlexRaths/Getty Images)

Antibiotika sollten nie leichtfertig verschrieben werden. Bestimmte Präparate hingegen nur dann, wenn andere Mittel nicht mehr wirken. Ein AOK-Institut sieht eine besorgniserregende Entwicklung.

Jedes zweite in Deutschland verordnete Antibiotikum ist ein Reserveantibiotikum, das eigentlich nur eingesetzt werden soll, wenn Standardmedikamente nicht helfen. Im Jahr 2019 entfielen knapp 18 Millionen Verordnungen für gesetzlich Versicherte auf Reserveantibiotika, wie das Wissenschaftliche Institut der AOK (Wido) am Donnerstag in Berlin mitteilte. Jeder sechste Versicherte habe mindestens einmal ein solches Medikament erhalten.

Reserveantibiotika nur im Bedarfsfall anwenden

Reserveantibiotika sind eigentlich nur Mittel der zweiten Wahl. Nach den ärztlichen Behandlungsleitlinien sollen die Reserveantibiotika nicht zur Therapie einfacher Infektionen wie Erkältungen eingesetzt werden, sondern nur im Bedarfsfall bei schweren bakteriellen Erkrankungen, wenn Standardantibiotika wie zum Beispiel Penicilline nicht mehr wirken.

Zwar ist laut der Wido-Analyse der Anteil der Reserveantibiotika an allen Antibiotikaverordnungen seit 2012 rückläufig. Der Anteil lag aber auch 2019 wieder "besorgniserregend hoch", erklärte Helmut Schröder, stellvertretender Wido-Geschäftsführer.

Gefahr der Resistenzbildung

Der übermäßige Einsatz von Antibiotika beim Menschen und in der Tiermast sowie eine unsachgemäße Einnahme der Medikamente, etwa durch falsche Dosierung oder einen vorzeitigen Abbruch der Therapie, fördern Resistenzbildungen gegen Antibiotika. Zum Teil sind Bakterien auch von Natur aus immun gegen bestimmte Antibiotika.

Die ambulanten Verordnungen in der Humanmedizin sind laut Wido "nur die Spitze des Eisbergs". Während im Jahr 2019 rund 339 Tonnen Antibiotika der Versorgung von Patienten in Deutschland dienten, waren es in der heimischen Tierhaltung rund 670 Tonnen.

Insgesamt wurden damit 2019 bei Mensch und Tier mehr als tausend Tonnen Antibiotika eingesetzt, darunter mindestens 376 Tonnen Reserveantibiotika. Das Problem der Antibiotikaresistenzen werde noch dadurch vergrößert, dass die Pharmaindustrie in den vergangenen Jahren nur wenige neue Antibiotika auf den Markt gebracht habe.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel & Medikamente

shopping-portal