Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Häufige Infekte - leidet mein Kind an Immunschwäche?

Häufige Infekte  

Hat mein Kind ein schwaches Immunsystem?

08.03.2012, 15:13 Uhr | dpa-tmn

Häufige Infekte - leidet mein Kind an Immunschwäche?. Acht bis zwölf fiebrige Infekte pro Jahr gelten als normal. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Acht bis zwölf fiebrige Infekte pro Jahr gelten als normal. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ist das Immunsystem meines Kindes zu schwach? Das fragen sich viele Eltern, wenn ihre Sprößlinge sich einen Infekt nach dem anderen einfangen. Acht bis zwölf Infektionen pro Jahr sind bei Säuglingen und Kleinkindern normal. Denn das kindliche Immunsystem ist noch nicht voll ausgereift und muss sich erst mit den verschiedenen Keimen auseinandersetzen. Doch wann wird es kritisch? Dies sind die Warnzeichen für eine Immunschwäche.

Sind Infektionen heftig oder gehen sie mit Komplikationen einher?

Nur wenn ein Kind zum Beispiel mehrmals Lungenentzündungen oder Pilzinfektionen im Jahr durchmacht oder mehr als zwölf fieberhafte Infektionen, kann dies ein Hinweis auf Immunschwäche sein, erklärt Ulrich Fegeler vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). "Auch Schulkinder können bis zu achtmal im Jahr eine Erkältung haben, ohne dass Eltern sich Sorgen machen müssen", sagt Fegeler. "Wenn sich aber bei Erkältungen häufig Komplikationen entwickeln, die jeweils antibiotisch behandelt werden müssen und das Kind sich schwer erholt, sollten Eltern ihrem Kinder- und Jugendarzt darüber berichten."

Acht Indizien für Immunschwäche

Es gibt verschiedene Arten von Immundefekten - je nachdem, welcher Teil des Immunsystems betroffen ist. Leidet ein Kind unter mehr als einem der folgenden Gesundheitsprobleme im Verlauf eines Jahres, kann dies auf einer geschwächten Abwehr beruhen:

  • hartnäckige Pilzinfektionen im Mund oder auf der Haut
  • Schwierigkeit zu wachsen und zuzunehmen - Gedeihstörung genannt
  • vier oder mehr schwere Ohrinfektionen
  • wiederkehrende Abszesse an der Haut oder an inneren Organen
  • zwei oder mehr Lungenentzündungen
  • zwei oder mehr schwere Entzündungen wie eine Blutvergiftung
  • zwei oder mehr schwere Nasennebenhöhleninfektionen
  • zwei oder mehrere langwierige Behandlungen mit Antibiotika, dazu gehören auch Antibiotikainfusionen.

Immundefekte können genetisch bedingt sein

Besonders aufmerksam sollten Eltern sein, wenn Störungen der Immunabwehr in der Familie bekannt sind. In Europa sind angeborene Immundefekte noch seltener als in den USA: Hier ist etwa eines von 20.000 Kindern betroffen, in Amerika etwa eines von 10.000 Kindern.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal