Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

So können Kinder am besten eine Ansteckung im Wartezimmer vermeiden

Kinderarzt  

Ansteckungsgefahr im Wartezimmer

08.01.2014, 15:58 Uhr | t-online.de, dapd

So können Kinder am besten eine Ansteckung im Wartezimmer vermeiden. Im Wartezimmer können Krankheiten lauern. (Quelle: imago images)

Im Wartezimmer können Krankheiten lauern. (Quelle: imago images)

Im Wartezimmer eines Arztes warten Krankheitskeime - auch bei Kinderärzten. Die Ansteckungsgefahr ist aber längst nicht so groß wie oft befürchtet. "Das Risiko, dass sich Kinder in der eigenen Familie oder im Kindergarten anstecken, ist viel größer", wird der Bremer Kinderarzt Thorsten Spranger im Apothekenmagazin "Baby und Familie" zitiert. Der Grund: Die meisten Keime fliegen nicht durch die Luft zum nächsten Opfer, sondern werden eher durch intensiven Körperkontakt übertragen.

Möglichst wenig Zeit im Wartezimmer verbringen

Trotzdem kann es angebracht sein, die Zeit im Wartezimmer so kurz wie möglich zu planen, zum Beispiel mit einem fest vereinbarten Termin. Einige Praxen halten auch separate Wartezimmer für Patienten mit Infektrisiko vor, andere vergeben Extrazeiten für Kinder, die nur zur Vorsorge oder zum Impfen kommen.

Infektfreie Zimmer sind schwierig umzusetzen

Bei vielen Arztpraxen lässt sich ein zusätzliches infektfreies Zimmer allerdings nur schlecht organisieren, wie die Nürnberger Kinderärztin Dr. Ute Wunsiedler gegenüber der Elternredaktion von t-online.de erklärt. "Die Mieten für Gewerberäume sind sehr hoch. Hinzu kommt, dass viele Eltern gar nicht auf die Idee kommen, dass der Ausschlag, den ihr Kind hat, eine Infektion sein könnte. Und damit wäre das infektfreie Wartezimmer gar nicht mehr infektfrei."

Hygienevorschriften einhalten

Wichtig ist die Einhaltung der Hygienevorschriften. Durch die tägliche Reinigung der Praxisräume sowie die Desinfektion der Untersuchungsräume wird dafür gesorgt, die Ansteckungsgefahr für die kleinen Patienten gering zu halten. Viele Viren und Bakterien haften nämlich besonders gut an Oberflächen, wie zum Beispiel Türklinken.

Händewaschen hilft

Aber auch Eltern können dazu beitragen, dass das Ansteckungsrisiko klein bleibt: Schon geschwächte Kinder bringen am besten den eigenen Teddy mit, um nicht auf das Wartezimmer-Spielzeug angewiesen zu sein. Nach dem Arztbesuch gilt außerdem ganz besonders: gründlich Händewaschen.

Kinderkrankheiten-Lexikon: Symptome, Behandlung und mögliche Folgen von Kinderkrankheiten anschaulich erklärt

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal