Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Jugendliche kommen leichter an Cannabis als an Zigaretten

Von dpa
28.05.2013Lesedauer: 2 Min.
Es ist fĂŒr Kids schwieriger geworden, an Zigaretten ranzukommen.
Es ist fĂŒr Kids schwieriger geworden, an Zigaretten ranzukommen. (Quelle: imago / Steinach)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die gute Nachricht: Immer weniger Jugendliche rauchen Zigaretten, die schlechte, es sind immer noch zu viele und Nikotin ist nicht der einzige Suchtstoff, den Jugendliche konsumieren. Das sagen Suchtexperten dazu.

Dass immer weniger Jugendliche rauchen, liegt nach Meinung des Suchtexperten Daniel Fauth auch an den strengeren Alterskontrollen. Außerdem fĂ€rbe das steigende Gesundheitsbewusstsein auf die Kinder ab. "Dennoch raucht noch jeder achte Jugendliche in Deutschland", erklĂ€rt DAK-Sprecher Ralf Kremer. Insgesamt sei die Zahl der jugendlichen Raucher in den vergangenen Jahren zurĂŒckgegangen, berichtete die Kasse. "Seit 2001 hat sich die Zahl der jugendlichen Raucher mehr als halbiert".

Zigarettenkauf ist schwierig geworden

Kinder und Jugendliche kommen mittlerweile nur noch auf Umwegen an Zigaretten - nach Ansicht des Suchtberaters Daniel Fauth hĂ€lt das viele junge Leute gleich ganz vom Rauchen ab. "Das ist ein erheblicher RĂŒckgang", sagte der Experte der Sucht- und Jugendberatungsstelle Ingelheim bei Mainz.

Cannabis leichter zu kriegen als Zigaretten

Beim Zigarettenkauf seien die Alterskontrollen mittlerweile sehr strikt, es sei sogar leichter, an Cannabis und KrÀutermischungen zu kommen, gibt Fauth zu bedenken.

Nach Angaben der Bundeszentrale fĂŒr gesundheitliche AufklĂ€rung rauchten 2011 rund 11,7 Prozent der 12- bis 17-JĂ€hrigen mindestens gelegentlich. Zehn Jahre zuvor waren es noch mehr als doppelt so viele gewesen. Viele Erwachsene taugten außerdem mittlerweile als gutes Vorbild, so Fauth. "Es entsteht mehr Gesundheitsbewusstsein." Das fĂ€rbe auf die Kinder ab.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Deutschland hat sich in eine gefÀhrliche Lage manövriert
Wladimir Putin 2012 im Kanzleramt in Berlin.


"Rauchen ist die Einstiegsdroge Nummer eins"

Dennoch gebe es keinen Grund zu Entwarnung. "Rauchen ist die Einstiegsdroge Nummer eins", betonte der Experte. Viele Jugendliche, mit denen er spreche, seien sich zwar der gesundheitsschĂ€dlichen Wirkung des Rauchens bewusst. "Allerdings gehen viele davon aus, dass sie mit dem Rauchen bald wieder aufhören." Das sei aber oft ein Trugschluss. Um noch mehr junge Menschen vom Rauchen abzuhalten, mĂŒssten besonders Schulen ihr Engagement ausbauen. Auch Entwöhnprogramme seien erfolgversprechend.

Tabakwerbung verleitet Jugendliche zum Rauchen

Tabakwerbung verleitet Jugendliche einer neuen Studie zufolge tatsĂ€chlich zum Rauchen. "Je mehr Tabakwerbung Jugendliche schauen, desto hĂ€ufiger rauchen sie - und werden letztendlich abhĂ€ngig", teilten die DAK-Gesundheit und das Kieler Institut fĂŒr Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) mit. Vor dem Weltnichtrauchertag am 31. Mai forderte die Kasse die Politik auf, ein umfassendes Tabakwerbeverbot durchzusetzen.

FĂŒr die Untersuchung beobachteten Forscher rund 1300 Kinder und Jugendliche zwischen zehn und 15 Jahren zweieinhalb Jahre lang. Zu Beginn der Studie rauchten sie nicht. Nach zehn Kontakten mit Tabakwerbung aber habe sich das Risiko des tĂ€glichen Rauchens um 30 Prozent erhöht, hieß es. "Damit ist der Weg in eine AbhĂ€ngigkeit getan", erklĂ€rt DAK-Suchtexperte Ralf Kremer.

Weitere Artikel

Polizei und Frauennotruf warnen
Acht Tipps: So schĂŒtzen Sie sich vor K.-o.-Tropfen
K.-o.-Tropfen: Die Drogen werden oft in Zusammenhang mit Straftaten wie sexuellen Übergriffen in GetrĂ€nke oder Essen gemischt.

Jugendschutz
Ab wann sind Tattoos und Piercings erlaubt?
Tattoos: Jugendliche unter 18 Jahren brauchen fĂŒr ein Tattoo die Einwilligung der Eltern.

PrivatsphÀre
Den Kindern hinterherschnĂŒffeln ist fĂŒr Eltern tabu
PrivatsphĂ€re von Kindern: Nachspionieren sollte fĂŒr Eltern tabu sein.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dĂŒrfen nicht verwendet werden, um eigenstĂ€ndig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Christiane Braunsdorf
CannabisDAKDeutschland
Beliebte Themen

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website