• Home
  • Gesundheit
  • Kindergesundheit
  • ADHS und ADS
  • Ritalin und Antidepressiva: Kinder bekommen mehr Psychopharmaka


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier drohen ÜberschwemmungenSymbolbild für einen TextUrteil: Frau kurz nach Hochzeit ermordetSymbolbild für einen TextNeue Hürde für Windräder geplantSymbolbild für einen TextWirbel um Nazi-Striplokal in BayernSymbolbild für einen TextSchauspielerin Eva-Maria Hagen ist totSymbolbild für einen TextNach Unglück: Bahn sperrt StreckenSymbolbild für einen TextEmma Watson kaum wiederzuerkennenSymbolbild für einen TextMann erschreckt Kuh – Tier totSymbolbild für einen TextEhe-Aus für Ex-TennisprofiSymbolbild für einen TextTelekom erhöht FestnetzpreiseSymbolbild für einen TextRäuber verbrennen FluchtfahrzeugSymbolbild für einen Watson TeaserEintracht schnappt sich Star-KickerSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Immer mehr Kinder bekommen Psychopharmaka verschrieben

Von dpa
Aktualisiert am 21.06.2016Lesedauer: 2 Min.
Psychopharmaka für Kinder: Bei ADHS wird oft Ritalin verordnet.
Ritalin für den Zappelphilipp – der Anteil der Psychopharmaka-Rezepte für Kinder ist zwischen 2004 und 2012 gestiegen. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sind immer mehr Kinder psychisch krank oder verordnen Ärzte vorschnell Psychopharmaka, statt andere Therapien in Betracht zu ziehen? Fakt ist, dass die Zahl der entsprechenden Rezepte zugenommen hat.

2012 bekamen etwa 27 von 1000 Kindern Medikamente wie Antidepressiva oder das ADHS-Medikament Ritalin verschrieben. 2004 waren es 20 von 1000. Das geht aus einer Untersuchung von Kölner Forschern hervor, die im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht wurde.

So erklären Forscher den Anstieg

Doch warum ist der Anteil der Heranwachsenden, die mindestens ein Psychopharmaka-Rezept ausgestellt bekamen, derart angestiegen? Das geht aus der Studie nicht eindeutig hervor. Die Gründe "können vielfältig sein", sagen die Forscher. Es gebe jedenfalls keine Hinweise darauf, dass 2012 mehr Kinder unter psychischen Problemen gelitten hätten als in den Jahren zuvor.

Sie vermuten einen anderen Grund: Mehr Jugendliche, die bereits eine Therapie mit Medikamenten hinter sich hatten, würden erneut mit Psychopharmaka behandelt.

Daraus könne man jedoch nicht ableiten, dass die Heilungschancen der therapierten Kinder und Jugendlichen schlechter geworden seien, sagte Ingrid Schubert von der Universität Köln, die an der Studie mitgearbeitet hat. "Soweit würde ich nicht gehen. Man könnte auch sagen, sie werden vielleicht vernünftiger, weil konsequenter behandelt."

Psycho-Hämmer für Kinder

Die Neuverordnungen von Methylphenidat (Ritalin) bei ADHS gehen in Deutschland seit 2008 leicht zurück. Besorgniserregend findet die Wissenschaftlerin dagegen, dass bei Kindern die Zahl der Behandlungen mit Antipsychotika zugenommen hat. "Das sind zum Teil sehr stark wirkende Medikamente, die bei Schizophrenie eingesetzt werden", erklärt sie. Schubert und ihre Kollegen fordern gerade bei Antipsychotika zusätzliche Leitlinien für Ärzte.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Trauriger Abschied für Benno Fürmann – Tochter zieht weg
Benno Fürmann: Der Schauspieler ist Vater einer Tochter.


Zudem müsse ein kritisches Bewusstsein geschaffen werden. Psychische Belastungen von Kindern und Jugendlichen müssten frühzeitig erkannt werden. Es gelte, ihnen mit sozialen oder pädagogischen Maßnahmen zu helfen, bevor Medikamente nötig werden.

Jedes fünfte Kind "psychisch auffällig"

Schubert und ihr Team werteten die Daten von über vier Millionen gesetzlich Versicherten im Alter von null bis 17 Jahren aus. Nach Angaben der Forscherin gibt es bei rund 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland Hinweise auf psychische Auffälligkeiten.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Deutschland
Beliebte Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website