Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Sprachstörungen bei Kindern nehmen zu

Mehr Sprachstörungen bei Kindern  

Sprecht mehr mit uns!

16.12.2016, 14:40 Uhr | dpa, AFP

Sprachstörungen bei Kindern nehmen zu. Sprachstörungen bei Kindern: Mehr sprechen statt glotzen! (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Mehr sprechen statt glotzen! Eltern spielen die entscheidende Rolle bei der Sprachentwicklung von Kindern. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Jedes achte Kind hat eine Sprachstörung. Auf diese Zahl kommt eine Hochrechnung der Krankenkasse Barmer GEK. Das hat nicht allein medizinische Ursachen. Kinderärzte führen die Entwicklung auch auf Versäumnisse im Elternhaus zurück. 

Kinderärzte diagnostizierten im Jahr 2015 bei 715.000 gesetzlich versicherten Jungen und Mädchen Sprachentwicklungsstörungen. Das waren zwölf Prozent. Zum Vergleich: Im Jahr 2011 waren es 648.000 Kinder und Jugendliche zwischen fünf und 14 Jahren, was 9,8 Prozent entspricht.

Jungen sind dem Bericht zufolge häufiger (14,4 Prozent) betroffen als Mädchen (9,4 Prozent). Regionale Unterschiede gibt es jedoch kaum.

Mehr Kinder werden zum Logopäden geschickt

Eine Studie einer weiteren großen Krankenkasse bestätigt den Trend: Nach einer Analyse der AOK hat in den vergangenen zehn Jahren auch die Verordnung von Sprachtherapien für Kinder um ein Viertel zugenommen. So erhalte inzwischen jeder vierte sechsjährige Junge solche Förderung, teilte das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) im Heilmittelbericht 2016 mit.

Soziale Ursachen sind häufiger als medizinische

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte beobachtet seit Jahren, dass Sprachdefizite zunehmen. "Wir müssen dabei aber zwischen medizinischen und sozialen Ursachen unterscheiden", sagte Sprecher Hermann Josef Kahl. Bei medizinischen Gründen gehe es zum Beispiel um Lispeln, Lallen oder auch um Hörprobleme oder geistige Behinderungen.

Weitaus häufiger seien heute jedoch soziale Ursachen wie mangelnde Deutschkenntnisse von Kindern mit ausländischen Wurzeln. Oder Mütter und Väter, die mit ihren Kindern zu wenig Sprechen übten. Kinderlieder und traditionelle Kinderreime wie "backe, backe Kuchen" fördern spielerisch das Sprachgefühl.

Mehr Vorlesen und Sprechen statt Logopädie

"Wir werden meist von Eltern bedrängt, ihre Kinder zum Logopäden zu schicken. Wir sehen hier aber oft zuerst auch die Eltern in der Pflicht", sagte Kahl.

Viele Eltern förderten ihre Kinder nicht genug und stellten schon Säuglinge mit Handyfilmchen ruhig. Kleinkinder säßen stundenlang allein vor dem Fernseher. "Eltern müssen mit ihren Kindern sprechen, singen und lesen", sagte Kahl. Wer das versäume, vernachlässige sein Kind. Nicht Kitas und Schulen, sondern Eltern stünden hier zuerst in der Pflicht.

Kinderärzte testen Sprachentwicklung bei U-Untersuchungen

Rund 90 Prozent der Eltern bringen ihre Kinder zu Vorsorgeuntersuchungen bei Kinderärzten. Im Alter zwischen zwei und drei Jahren fallen dabei Sprachdefizite auf, weil die Ärzte auch mit den Kindern reden.

Bei Migranten sie es manchmal schwer zu beurteilen, ob das Kind wirklich ein Sprachproblem habe oder nur schlecht Deutsch verstehe und in seiner Muttersprache gut zurechtkomme, sagte Kahl. Bei deutschen Kindern seien Verständnisprobleme und ein extrem kleiner Wortschatz ein Hinweis auf Sprachentwicklungsstörungen.

Therapie kann Versäumnisse im Elternhaus kaum ausbügeln

Der Berufsverband hält es für den falschen Ansatz, die Defizite zu therapieren, ohne die genaue Ursache zu ergründen. Eine Stunde Therapie in der Woche könne zum Beispiel nicht ausgleichen, was über Jahre zu Hause versäumt worden sei. Hilfreicher sei es, Eltern besser zu beraten sowie Erzieher und Lehrer gezielt auszubilden.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden!

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Fettarm & lecker: Heißluft-Fritteuse mit 9 Funktionen
für nur 199,60 € bei Weltbild
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018