Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Mögliche Covid-19-Therapie: Forscher finden Ansatz für Corona-Medikament

Mögliche Therapie gegen Covid-19  

Forscher finden Ansatz für Corona-Medikament

Von Nicole Sagener

14.05.2020, 21:38 Uhr
Mögliche Covid-19-Therapie: Forscher finden Ansatz für Corona-Medikament. Wissenschaftler arbeiten in einem italienischen Labor an der Erforschung des Coronavirus: Neue Ergebnisse zeigen einen möglichen Weg zu einem Covid-19-Medikament auf. (Quelle: imago images/Paolo Lazzeroni/ZUMA Wire)

Wissenschaftler arbeiten in einem italienischen Labor an der Erforschung des Coronavirus: Neue Ergebnisse zeigen einen möglichen Weg zu einem Covid-19-Medikament auf. (Quelle: Paolo Lazzeroni/ZUMA Wire/imago images)

Noch immer ist nicht komplett erforscht, wie das Coronavirus menschliche Zellen infiziert und zu seiner Vermehrung nutzt. Frankfurter Forscher haben das genauer untersucht – und fanden auch mögliche Therapieansätze.

Forscher der Frankfurter Goethe-Universität haben einen möglichen Therapieansatz gegen Covid-19 entdeckt. Sie analysierten dazu im Labor, wie der Erreger SARS-CoV-2 menschliche Zellen verändert und zur Vermehrung nutzt – und wie man ihn daran hindern kann. 

Als Ausgangsmaterial ihrer nun im Fachblatt "Nature" veröffentlichten Studie nutzten die Wissenschaftler um die Virologin Prof. Dr. Sandra Ciesek Abstriche von zwei infizierten deutschen Rückkehrern aus Wuhan. Virologen und Biochemiker des Universitätsklinikums konstruierten ein Zellkultur-Modell aus menschlichen Darmzellen, in dem sie die aus den Proben isolierten Viren vermehrten.

Darum ist das Coronavirus so tödlich

In Deutschland sind an der Krankheit Covid-19 bereits über 7.000 Menschen gestorben. Weltweit sind es über 290.000 Menschen. Doch warum genau stirbt jemand nach einer Infektion am Coronavirus? Eine Videoanimation gibt Antworten. (Quelle: t-online.de)

Übertragung und Angriff auf mehrere Körperregionen: Diese Animation zeigt, was SARS-CoV-2 so gefährlich macht. (Quelle: t-online.de)


Zellkultur-Modell zeigt, wie SARS-CoV-2 Zellen infiziert

So konnten die Forscher untersuchen, über welche Mechanismen das Coronavirus menschliche Zellen infiziert. Die wichtigste Erkenntnis: 24 Stunden nach der Infektion finden mehrere wesentliche Veränderungen in der menschlichen Zelle statt. Die Verteilung der Proteine in der Zelle ändert sich so, dass der Cholesterinstoffwechsel heruntergefahren wird. Gleichzeitig wird die Produktion von Kohlenhydraten und RNA (Abkürzung für "Ribonukleinsäure", also das Erbmaterial des Virus) zur Herstellung von Proteinen intensiviert.

Professor Sandra Ciesek leitet die Virologie der Frankfurter Universität: Ihr Team hat erforscht, wie sich das Coronavirus in menschlichen Zellen vermehrt. (Quelle: imago images/rheinmainfoto)Professor Sandra Ciesek leitet die Virologie der Frankfurter Universität: Ihr Team hat erforscht, wie sich das Coronavirus in menschlichen Zellen vermehrt. (Quelle: rheinmainfoto/imago images)

Anschließend testeten die Forscher an der Zellkultur verschiedene Wirkstoffe und fanden mehrere Substanzen, die antiviral wirken, also die Vervielfältigung des Virus in den Zellkulturen verlangsamen oder sogar aufhalten. "Unsere Erkenntnisse liefern Wissen für die Entwicklung von Therapieoptionen für Covid-19, schreiben die Studienautoren um Ciesek, die Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie des Frankfurter Universitätsklinikums ist.

Mehrere Wirkstoffe bremsten Vermehrung des Coronavirus

Erfolge erzielte in der Erprobung an der Zellkultur unter anderem der Wirkstoff 2-Deoxy-D-Glukose, der den Kohlenhydratstoffwechsel verändert. Das US-amerikanische Unternehmen Moleculin Biotech kündigte an, eine ähnliche Substanz in klinischen Studien erproben zu wollen.

Ein weiteres Mittel, Ribavirin, konnte im Labor die Vermehrung des Viruserbguts bremsen. Zum Einsatz kommt diese Substanz in Kombination mit anderen antiviralen Mitteln bereits bei Viruserkrankungen wie etwa chronischer Hepatitis C. Wie die Goethe-Universität mitteilte, testet das kanadische Unternehmen Bausch Health Americas bereits an 50 Testpersonen Ribavirin auf seine Wirksamkeit bei Covid-19.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal