• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Corona
  • Mögliche Covid-19-Therapie: Forscher finden Ansatz für Corona-Medikament


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGasspeicher füllen sich schnellerSymbolbild für einen TextLeere Versprechen: Behörde verklagt TeslaSymbolbild für einen TextFeuerwehrkräften geht das Wasser ausSymbolbild für einen TextAchterbahn-Unglück: Kripo ermitteltSymbolbild für einen TextWohnhaus in London explodiertSymbolbild für einen Text"Viel zu peinlich": Zverev schämte sichSymbolbild für einen TextWeltmeister will nicht zur WM in KatarSymbolbild für einen TextBetrunkener schlägt Hund mit BierflascheSymbolbild für einen TextQueen streicht kurzfristig TraditionsterminSymbolbild für einen TextCalmund motzt Rach anSymbolbild für einen TextFrauen attackieren Mann mit KugelschreiberSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Moderatorin für Auftritt verspottetSymbolbild für einen TextDas hilft bei einem Reizmagen

Forscher finden Ansatz für Corona-Medikament

Von Nicole Sagener

Aktualisiert am 14.05.2020Lesedauer: 2 Min.
Wissenschaftler arbeiten in einem italienischen Labor an der Erforschung des Coronavirus: Neue Ergebnisse zeigen einen möglichen Weg zu einem Covid-19-Medikament auf.
Wissenschaftler arbeiten in einem italienischen Labor an der Erforschung des Coronavirus: Neue Ergebnisse zeigen einen möglichen Weg zu einem Covid-19-Medikament auf. (Quelle: Paolo Lazzeroni/ZUMA Wire/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Noch immer ist nicht komplett erforscht, wie das Coronavirus menschliche Zellen infiziert und zu seiner Vermehrung nutzt. Frankfurter Forscher haben das genauer untersucht – und fanden auch mögliche Therapieansätze.

Forscher der Frankfurter Goethe-Universität haben einen möglichen Therapieansatz gegen Covid-19 entdeckt. Sie analysierten dazu im Labor, wie der Erreger SARS-CoV-2 menschliche Zellen verändert und zur Vermehrung nutzt – und wie man ihn daran hindern kann.

Als Ausgangsmaterial ihrer nun im Fachblatt "Nature" veröffentlichten Studie nutzten die Wissenschaftler um die Virologin Prof. Dr. Sandra Ciesek Abstriche von zwei infizierten deutschen Rückkehrern aus Wuhan. Virologen und Biochemiker des Universitätsklinikums konstruierten ein Zellkultur-Modell aus menschlichen Darmzellen, in dem sie die aus den Proben isolierten Viren vermehrten.

Zellkultur-Modell zeigt, wie SARS-CoV-2 Zellen infiziert

So konnten die Forscher untersuchen, über welche Mechanismen das Coronavirus menschliche Zellen infiziert. Die wichtigste Erkenntnis: 24 Stunden nach der Infektion finden mehrere wesentliche Veränderungen in der menschlichen Zelle statt. Die Verteilung der Proteine in der Zelle ändert sich so, dass der Cholesterinstoffwechsel heruntergefahren wird. Gleichzeitig wird die Produktion von Kohlenhydraten und RNA (Abkürzung für "Ribonukleinsäure", also das Erbmaterial des Virus) zur Herstellung von Proteinen intensiviert.

Professor Sandra Ciesek leitet die Virologie der Frankfurter Universität: Ihr Team hat erforscht, wie sich das Coronavirus in menschlichen Zellen vermehrt.
Professor Sandra Ciesek leitet die Virologie der Frankfurter Universität: Ihr Team hat erforscht, wie sich das Coronavirus in menschlichen Zellen vermehrt. (Quelle: rheinmainfoto/imago-images-bilder)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Magnum"-Star Roger E. Mosley ist tot
Roger E. Mosley: Der Serienstar ist im Alter von 83 Jahren gestorben.


Anschließend testeten die Forscher an der Zellkultur verschiedene Wirkstoffe und fanden mehrere Substanzen, die antiviral wirken, also die Vervielfältigung des Virus in den Zellkulturen verlangsamen oder sogar aufhalten. "Unsere Erkenntnisse liefern Wissen für die Entwicklung von Therapieoptionen für Covid-19", schreiben die Studienautoren um Ciesek, die Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie des Frankfurter Universitätsklinikums ist.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Mehrere Wirkstoffe bremsten Vermehrung des Coronavirus

Erfolge erzielte in der Erprobung an der Zellkultur unter anderem der Wirkstoff 2-Deoxy-D-Glukose, der den Kohlenhydratstoffwechsel verändert. Das US-amerikanische Unternehmen Moleculin Biotech kündigte an, eine ähnliche Substanz in klinischen Studien erproben zu wollen.

Ein weiteres Mittel, Ribavirin, konnte im Labor die Vermehrung des Viruserbguts bremsen. Zum Einsatz kommt diese Substanz in Kombination mit anderen antiviralen Mitteln bereits bei Viruserkrankungen wie etwa chronischer Hepatitis C. Wie die Goethe-Universität mitteilte, testet das kanadische Unternehmen Bausch Health Americas bereits an 50 Testpersonen Ribavirin auf seine Wirksamkeit bei Covid-19.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Christiane Braunsdorf
Von Christiane Braunsdorf
  • Sandra Simonsen
Von Sandra Simonsen
COVID-19Coronavirus
Beliebte Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website