Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Coronavirus: Hepatitis-C-Medikamente könnten gegen Covid-19 helfen

Computer-Simulationen  

Hepatitis-C-Medikamente könnten gegen Covid-19 helfen

15.05.2020, 14:40 Uhr | sms, t-online.de

Coronavirus: Hepatitis-C-Medikamente könnten gegen Covid-19 helfen. Forschung zum Coronavirus: Möglicherweise könnten Medikamente gegen Hepatitis C auch gegen Covid-19 helfen.  (Quelle: imago images/ZUMA Wire)

Forschung zum Coronavirus: Möglicherweise könnten Medikamente gegen Hepatitis C auch gegen Covid-19 helfen. (Quelle: ZUMA Wire/imago images)

Bereits seit Monaten sind Wissenschaftler weltweit auf der Suche nach Medikamenten gegen das Coronavirus. Eine Studie aus Mainz lässt jetzt auf Mittel hoffen, die eigentlich gegen Hepatitis C eingesetzt werden.

Mehrere Medikamente, die bisher gegen die Viruserkrankung Hepatitis C verwendet wurden, könnten möglicherweise auch gegen SARS-CoV-2 helfen. Das haben Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz mithilfe eines Supercomputers herausgefunden. 

Was ist Hepatitis C?

Hepatitis C ist eine durch das Hepatitis-C-Virus verursachte Infektionskrankheit beim Menschen. Sie führt zu schweren Leberschädigungen wie Leberzirrhose und Leberkrebs. Eine Impfung gibt es bisher nicht, allerdings kann die akute Hepatitis C behandelt werden, bevor sie einen chronischen Verlauf nimmt.

Hepatitis-C-Medikamente gegen Coronavirus: Aufwendige Berechnungen

Die Wissenschaftler aus Mainz haben aufwendige Berechnungen mit dem sogenannten Supercomputer MOGON II durchgeführt, um die Wirksamkeit der Medikamente zu erforschen. Der Computer wird von der JGU und dem Helmholtz-Institut Mainz (HIM) betrieben und zählt zu den leistungsfähigsten Computern weltweit.

Die Forscher haben mit dem Computer simuliert, wie rund 42.000 in öffentlichen Datenbanken aufgeführte Substanzen an bestimmte Proteine von SARS-CoV-2 binden und dadurch das Eindringen des Virus in den menschlichen Körper oder dessen Vermehrung hemmen. "Dieses als molekulares Docking bezeichnete und seit Jahren anerkannte Verfahren von Computersimulationen ist wesentlich schneller und kostengünstiger als Laborexperimente", erklärt Prof. Dr. Thomas Efferth vom Institut für Pharmazeutische und Biomedizinische Wissenschaften der JGU, der die Studie geleitet hat.

"Unseres Wissens sind wir die Ersten, die molekulares Docking im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 angewendet haben. Und dass wir dadurch auf mehrere zugelassene Hepatitis-C-Medikamente als besonders erfolgversprechende Kandidaten gestoßen sind, ist sensationell."

Vier Hepatitis-C-Medikamente könnten Ansteckungen mit Coronavirus verhindern

Innerhalb von zwei Monaten haben die Wissenschaftler insgesamt rund 30 Milliarden einzelner Berechnungen mit dem Supercomputer durchgeführt. So haben sie festgestellt, dass Substanzen aus den vier Hepatitis-C-Medikamenten Simeprevir, Paritaprevir, Grazoprevir und Velpatasvir mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr stark an SARS-CoV-2 binden. Dadurch könnten die Medikamente möglicherweise Ansteckungen mit dem Coronavirus verhindern. "Dafür spricht auch, dass es sich bei SARS-CoV-2 genau wie beim Hepatitis-C-Virus um ein sogenanntes einzelsträngiges RNA-Virus handelt, also um ein Virus desselben Typs", so Efferth.

Auch ein Naturstoff aus dem Japanischen Geißblatt (Lonicera japonica) kann den Ergebnissen zufolge gegen SARS-CoV-2 wirken. "Unsere Ergebnisse müssen nun durch Laborexperimente und klinische Studien überprüft werden", betont Efferth. Schon bei der Suche nach Wirkstoffen gegen die Coronaviren MERS-CoV und SARS-CoV sei molekulares Docking erfolgreich eingesetzt worden.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal