Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Corona-Fragen vom Epidemiologen beantwortet: Wie wird die Zukunft?

"Frag mich": Ein Epidemiologe klärt auf  

Warum Coronaviren in Deutschland seit Jahren vorkommen

Von Sandra Sperling, Arno Wölk

24.05.2020, 10:32 Uhr
Ein Epidemiologe klärt auf: Droht eine Zwei-Klassen-Medizin

Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus sind alltäglich geworden. Doch was erwartet uns in Zukunft? Der Epidemiologe Hajo Zeeb hat die brennendsten Fragen der t-online.de-Nutzer beantwortet. (Quelle: t-online.de)

Ein Epidemiologe klärt auf: Droht eine Zwei-Klassen-Medizin, sobald es einen Impfstoff gibt? (Quelle: t-online.de)


Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus sind alltäglich geworden. Doch was erwartet uns in Zukunft? Der Epidemiologe Hajo Zeeb hat die brennendsten Fragen der t-online.de-Nutzer beantwortet.

Der Blick in die Zukunft verunsichert viele Menschen in der Corona-Krise. Wichtige Fragen stehen im Raum, die Antworten darauf bleiben aber oft ungewiss. Wer wird als Erstes einen Impfstoff bekommen? Wie kann für den Fall vorgesorgt werden, falls das Coronavirus mutiert? Reicht ein starkes Immunsystem als Schutz gegen Covid-19 aus?

Der Mediziner und Epidemiologe Prof. Dr. Hajo Zeeb spricht im Videoformat "Frag mich" über Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus und richtet den Blick in die Zukunft. Dabei hat er Fragen beantwortet, die t-online.de-Nutzer vorab eingereicht haben.

Wie gefährlich Mutationen des Coronavirus sein können, ob eine zweite Infektionswelle droht, ob ein starkes Immunsystem vor Covid-19 schützt und wieso Coronaviren in Deutschland seit Jahren vorkommen, aber bisher nicht zum Problem wurden, sehen Sie oben im Video oder, wenn Sie hier klicken.

Tipps vom Epidemiologen für t-online.de

Prof. Dr. Hajo Zeeb leitet seit Januar 2010 die Abteilung Prävention und Evaluation am Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie in Bremen. Zeeb promovierte an der RWTH Aachen zum Dr. med. und arbeitete einige Jahre als Arzt in deutschen und englischen Kliniken, bevor er für drei Jahre als "Medical Officer" nach Namibia ging. Nach einem Masterstudium in Public Health an der Universität Heidelberg arbeitete er am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg und später an der Universität Bielefeld. Dort war er an zahlreichen epidemiologischen Studien beteiligt sowie in der Lehre aktiv. 

Alle Antworten auf die wichtigsten Fragen finden Sie oben im Video oder hier.

"Frag mich" ist ein Format von t-online.de. Wir ermöglichen es unseren Nutzern, Fragen an verschiedene Menschen zu stellen. Seien es berühmte Personen oder Menschen aus dem Alltag. Bei "Frag Mich" können unsere Leser diese Personen mit ihren Fragen konfrontieren. Für Vorschläge zu interessanten Interviewpartnern sind wir immer dankbar: leseraufruf@t-online.de.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal