Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Corona-Impfstoff von Curevac bislang gut verträglich – Test in Tübingen

Freiwillige in Tübingen  

Corona-Impfstoff von Curevac scheint bislang gut verträglich

22.06.2020, 13:16 Uhr | dpa

CureVac will Corona-Impfstoff bis Mitte 2021 marktreif haben

Insgesamt sollen rund 150 Teilnehmer in der Phase-1-Studie geimpft werden. Dabei soll die optimale Dosis sowie die Stärke der Immunantwort, die der Impfstoff auslöst, bestimmt werden. (Quelle: Reuters)

CureVac entwickelt Corona-Impfstoff: In der Phase-1-Studie sollen insgesamt rund 150 Teilnehmer geimpft werden. (Quelle: Reuters)


Vor wenigen Tagen wurde einer Corona-Patientin in der Uniklinik Tübingen der Impfstoffkandidat von Curevac verabreicht. Die Freiwillige hat den Wirkstoff offenbar gut vertragen.

Die erste Freiwillige, die in Tübingen den Corona-Impfstoff der Firma Curevac erhalten hat, ist wieder nach Hause entlassen worden. "Es sieht sehr, sehr gut aus, was die Verträglichkeit und Sicherheit des Impfstoffs angeht", sagte Studienleiter Peter Kremsner vom Institut für Tropenmedizin. Die nächsten drei Teilnehmer sollten im Verlauf des Tages geimpft werden.

Folgeimpfung mit höherer Dosis

Die 29-jährige Probandin war am Freitag geimpft und anschließend 24 Stunden stationär überwacht worden. Nun telefoniert sie täglich mit den Ärzten im Tropeninstitut und kommt zu regelmäßigen Kontrollvisiten. Wenn die erste Impfung gut vertragen wird, folgt einen Monat später eine zweite mit höherer Dosis.

Curevac hatte nach der Mainzer Firma Biontec als zweites deutsches Unternehmen die Genehmigung für eine klinische Studie bekommen. Der Impfstoff der Tübinger Biopharmafirma basiert auf dem Botenmolekül mRNA und regt im Körper die Bildung eines Virus-Eiweißes an. Dies löst eine Immunreaktion aus, die den Menschen vor den Viren schützen soll.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal