Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Heimbesuch: So kann jeder sein Ansteckungsrisiko senken

Experte gibt Tipp  

Heimbesuch: So kann jeder sein Ansteckungsrisiko senken

28.11.2020, 09:38 Uhr | dpa

Heimbesuch: So kann jeder sein Ansteckungsrisiko senken. Pflegeheim: In der Regel sind Weihnachtsbesuche möglich. (Quelle: dpa/Tom Weller)

Pflegeheim: In der Regel sind Weihnachtsbesuche möglich. (Quelle: Tom Weller/dpa)

Für manche ist es ein Dilemma: Sie wollen zum Fest Angehörige im Pflegeheim besuchen, ihre Lieben aber keinem Risiko aussetzen. Doch das ist einem Fachmann zufolge noch lange kein Absagegrund.

Mama, Papa, Oma oder Opa zu Weihnachten im Pflegeheim zu besuchen, wird vielerorts unter Einhaltung geltender Hygieneregeln möglich sein. Dennoch scheuen sich manche davor, da sie ihre älteren Angehörigen keinem Corona-Ansteckungsrisiko aussetzen möchten. Für den Psychogerontologen Prof. Frieder R. Lang ist das aber "eine bequeme Ausrede, die ich nicht gelten lasse".

Besuche um Weihnachten in der Regel möglich

Jeder, der sich wirklich kümmern möchte, könne dafür sorgen, dass er oder sie kein Risiko darstelle, und sich etwa schon fünf Tage vor dem Besuch im Heim in Selbstquarantäne begeben, sagt der Forscher von der Universität Erlangen-Nürnberg.

"Wer das nicht kann, der sollte sich nicht damit rausreden, seine Angehörigen zu schützen, sondern sich eingestehen, wenn man nicht bereit ist, dafür ein Opfer zu bringen", sagt Lang. Andererseits brächten viele ältere Heimbewohner Verständnis dafür auf, wenn sich ihre Angehörigen nicht selbst kasteien wollten.

Viele große Träger haben sich dem Experten zufolge inzwischen sinnvolle Konzepte überlegt, um einen risikoarmen Zugang zu ermöglichen. Dies zeigt auch eine stichprobenhafte Umfrage unter mehreren großen Organisationen, darunter die Diakonie und die Caritas. Demnach sind in der Regel Besuche um Weihnachten herum möglich, natürlich unter Vorkehrungen. Auch Geschenke per Post können geschickt werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal