Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Corona-Studie: Bewegungsarmut erhöht Risiko für schwere Covid-19-Verläufe

Neue Studie  

Dieser Faktor kann Covid-19-Verlauf bestimmen

15.04.2021, 11:15 Uhr | AFP

Corona-Studie: Bewegungsarmut erhöht Risiko für schwere Covid-19-Verläufe. Coronavirus: Ein Aspekt könnte für den Covid-19-Krankheitsverlauf ein wesentlich höheres Risiko darstellen als beispielsweise Rauchen oder Bluthochdruck. (Quelle: dpa/Christophe Gateau)

Coronavirus: Ein Aspekt könnte für den Covid-19-Krankheitsverlauf ein wesentlich höheres Risiko darstellen als beispielsweise Rauchen oder Bluthochdruck. (Quelle: Christophe Gateau/dpa)

Wie die Krankheit nach der Ansteckung mit dem Coronavirus verläuft, stellt Forscher täglich vor neue Herausforderungen. Eine Untersuchung zeigt nun: Wenig Bewegung könnte sich negativ auswirken.

Ein bewegungsarmer Lebensstil erhöht laut einer neuen Studie das Risiko, schwer an Covid-19 zu erkranken und an der Krankheit zu sterben. Menschen, die sich in den mindestens zwei vorangegangenen Jahren vor ihrer Infektion körperlich wenig betätigten, laufen demnach eher Gefahr, wegen der Krankheit ins Krankenhaus und auf die Intensivstation zu müssen und daran zu sterben, als körperlich aktive Patienten.

Bewegungsarmut könnte schwere Verläufe hervorrufen

Für ihre im "British Journal of Sports Medicine" veröffentlichte Studie beleuchteten die Forscher die Fälle von fast 50.000 Corona-Infizierten in den USA, die in den vorangegangenen zwei Jahren mindestens dreimal bei einer Klinik Angaben zu ihren körperlichen Aktivitäten gemacht hatten. Dabei stellte sich heraus, dass Bewegungsarmut für den Krankheitsverlauf ein wesentlich höheres Risiko darstellt als beispielsweise Rauchen, Fettleibigkeit oder Bluthochdruck.

Von den untersuchten Patienten hatten 15 Prozent sich selbst als inaktiv beschrieben (null bis zehn Minuten körperliche Aktivität pro Woche), fast 80 Prozent gaben eine "gewisse Aktivität" an (11 bis 149 Minuten Bewegung pro Woche), und sieben Prozent meldeten stetige Bewegung von mehr als 150 Minuten pro Woche.

Risiko für Krankenhausaufenthalte enorm hoch

Körperlich inaktive Patienten haben der Studie zufolge ein doppelt so hohes Risiko, wegen Covid-19 ins Krankenhaus zu müssen, wie diejenigen aus der aktivsten Gruppe. Ihr Risiko, auf der Intensivstation zu landen, war 73 Prozent höher, ihr Sterberisiko war zweieinhalb Mal so hoch. Verglichen mit der mäßig aktiven Gruppe hatten die Inaktiven ein 20 Prozent höheres Risiko eines Krankenhausaufenthalts, ein um zehn Prozent höheres Risiko, auf die Intensivstation zu müssen, und ein 32 Prozent höheres Sterberisiko.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus

shopping-portal