Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

FFP2-Maske: Mit dieser einfachen Methode töten Sie Viren ab

Nicht gleich wegschmeißen  

Wie Sie Ihre FFP2-Maske von Viren befreien

01.06.2021, 11:04 Uhr | dpa-tmn

 (Quelle: AFP)
FFP2-Masken: Das ist beim Tragen zu beachten

FFP2-Masken schützen in der Corona-Pandemie besser vor Infektionen als einfache Stoffmasken - zumindest, wenn sie korrekt getragen werden. Im Video wird gezeigt, wie das geht. (Quelle: AFP)

Aerosol-Filter, richtiges Tragen und Pflege: Das müssen Sie über FFP2-Masken wissen, die jetzt im Einzelhandel getragen werden müssen. (Quelle: AFP)


Die meisten Menschen nutzen ihre FFP2-Masken mehrfach. Das ist an sich zwar kein Problem, doch an eventuell anhaftende Viren denken sie meist nicht. Eine einfache Methode kann helfen.

Wer eine FFP2-Maske mehrfach nutzt, kann sie infektionssicher wiederaufbereiten. Die beste Variante dafür sei das Abkochen im Topf, sagt der Chemiker Prof. Martin Kreyenschmidt von der Fachhochschule (FH) Münster.

Die Maske kommt dazu in einem fest verschlossenen Koch- oder Gefrierbeutel für zehn Minuten in kochendes Wasser. "Das ist eine sehr einfache Methode, wo man wenig falsch machen kann", sagt Kreyenschmidt, der in einem interdisziplinären Team arbeitet, das an der FH zur Wiederverwendung von FFP2-Masken forscht. "Dabei werden nicht nur sicher Coronaviren abgetötet, sondern auch eine Vielzahl anderer Bakterien. Das haben wir breit mikrobiologisch untersucht."

Anleitung im Netz genau durchlesen

Maximal drei Mal lässt sich eine Maske im Beutel auskochen. Bevor man damit loslegt, sollte man sich die Beschreibung der Forscherinnen und Forscher aber genau durchlesen. Sie ist hier gratis online verfügbar.

Eine weitere Methode ist das Lufttrocknen: Man hängt die Maske nach der Nutzung an einen Haken und lässt sie dort eine Woche lang trocknen, lautet die Empfehlung. Das geht bis zu fünf Mal, ehe man die Maske entsorgen sollte.

Maskennutzung wird sicherer

Warum überhaupt wiederaufbereiten? Dafür muss man sich klarmachen: Erreger, die die Trägerin oder der Träger ausgeatmet hat, bleiben an der Innenseite der Maske. Setzt man die Maske erneut auf, atmet man sie erneut ein.

Außerdem können an der Außenseite der Maske haftende Viren über die Hände verschmiert werden, nachdem man die Maske zurechtgerückt oder vom Gesicht genommen hat. Über die Hände gelangen sie womöglich in Augen oder Nase und damit in den Körper.

Kurz gesagt: Es ist sicherer, wenn Bakterien und Viren vor der erneuten Nutzung abgetötet wurden. Nur sollte der Filterschutz, den die Maske bietet, dabei nicht beeinträchtigt werden. Das passiert beim Lufttrocknen und Auskochen nicht – sofern man sich an die Anleitung der Forscher hält.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: