t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeCorona

Corona-Impfung: Bei diesen Nebenwirkungen den Arzt aufsuchen


Bei diesen Nebenwirkungen sollten Sie zum Arzt


Aktualisiert am 05.10.2021Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Der Anti-Corona-Piks: Manche Nebenwirkungen können schwerwiegend sein.Vergrößern des Bildes
Der Anti-Corona-Piks: Manche Nebenwirkungen können schwerwiegend sein. (Quelle: dusanpetkovic/getty-images-bilder)

Noch immer gibt es rund um die Corona-Impfung viel Verunsicherung, vor allem hinsichtlich der zu erwartenden Nebenwirkungen. Welche sind normal oder sogar gut? Und wann sollte ich ärztliche Hilfe suchen? Die wichtigsten Fragen rund um den Piks.

63 Prozent der Deutschen haben bereits mindestens eine Corona-Impfung erhalten, fast 58 Prozent sogar die zweite (Stand: 18. August). Doch noch immer halten sich Unsicherheiten, vor allem in Bezug auf die zu erwartenden Nebenwirkungen. t-online beantwortet die wichtigsten Fragen.

Welche Nebenwirkungen sind zu erwarten?

Sowohl bei den mRNA-Impfstoffen (Biontech/Pfizer und Moderna) als auch bei den vektorbasierten Vakzinen (Astrazeneca und Johnson & Johnson) treten laut Robert Koch-Institut (RKI) folgende Impfnebenwirkungen häufig auf:

  • Schmerzen an der Einstichstelle
  • Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Muskelschmerzen
  • Schüttelfrost
  • Gelenkschmerzen
  • Fieber und Schwellung der Einstichstelle
  • Übelkeit
  • Rötung der Einstichstelle

Diese Nebenwirkungen klingen für gewöhnlich innerhalb weniger Tage nach der Impfung wieder ab. "Zur Linderung möglicher Beschwerden kann ein schmerzlinderndes / fiebersenkendes Medikament in der empfohlenen Dosierung eingenommen werden", so das RKI.

Meist reagieren jüngere Menschen etwas stärker auf die Impfung als ältere und das häufiger nach der zweiten Impfung. Die Nebenwirkungen zeigen, dass das Immunsystem eine Abwehr gegen das Virus aufbaut.

Kann ich Nebenwirkungen vorbeugen?

Prophylaktisch vor der Impfung eine (auch fiebersenkend wirkende) Schmerztablette einzunehmen, wird nicht empfohlen. Das Robert Koch-Institut teilt zwar mit: "Die Datenlage zu den Covid-19-Impfstoffen ist aktuell nicht ausreichend, um eine sichere Aussage hinsichtlich eines Einflusses der genannten Medikamente auf die Wirksamkeit (Immunogenität) der Impfstoffe treffen zu können."

Im Folgenden heißt es jedoch: "Experten gehen aufgrund der Erkenntnisse aus Studien mit anderen Impfstoffen davon aus, dass eine prophylaktische Gabe von fiebersenkenden oder schmerzlindernden Medikamenten nicht empfehlenswert ist."

Eine Studie aus Kanada kam zu dem Schluss, dass durch die prophylaktische Einnahme der Impfeffekt ‒ also die Bildung von Antikörpern ‒ beeinträchtigt werden kann.

Wie lange halten diese Nebenwirkungen an?

Dazu teilt das Bundesgesundheitsministerium mit: "Man muss unterscheiden zwischen Impfreaktionen und Nebenwirkungen. Impfreaktionen treten direkt im Anschluss an eine Impfung auf und dauern zumeist nur einen Tag. Sie sind Zeichen einer Immunreaktion des Körpers und deshalb unbedenklich.

Wer mit vier bis 16 Tagen Abstand zur Impfung allerdings Nebenwirkungen feststellt, sollte ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Nebenwirkungen können auch beim Paul-Ehrlich-Institut unter www.nebenwirkungen.bund.de gemeldet werden. Dort werden sie analysiert und bewertet."

Wer also länger als drei Tage mit Nebenwirkungen zu kämpfen hat, sollte seinen Arzt kontaktieren.

Nach Impfungen mit Astrazeneca und Johnson & Johnson traten sehr selten Fälle von Hirnvenenthrombosen auf. Symptome einer Hirnvenenthrombose sind:

  • starke, anhaltende Kopfschmerzen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Krampfanfälle
  • Bewusstseinsstörungen
  • Sprach- und Sehstörungen
  • Lähmungen

Die Fälle einer Hirnvenenthrombose sind sehr selten. Dennoch: Wer diese Symptome feststellt, sollte seinen Arzt kontaktieren.

Wann sollte ich mich nicht impfen lassen?

Wenn Sie zum Beispiel wegen einer Erkältung Fieber über 38,5 Grad haben, sollten Sie Ihren Impftermin verschieben. Menschen mit mehreren Allergien sollten Rücksprache mit ihrem Arzt halten, ebenso Patienten, die Immunsuppressiva einnehmen. Herzpatienten, die auf Marcumar eingestellt sind, sollten vor der Impfung ihren INR-Wert kontrollieren lassen.

Kann ich mich trotz Impfung infizieren?

Das RKI teilt mit: "Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person trotz vollständiger Impfung PCR-positiv wird, ist bereits niedrig, aber nicht Null." In der Summe sei daher das Risiko einer Virusübertragung stark vermindert. "Es muss jedoch davon ausgegangen werden, dass einige Menschen nach Kontakt mit SARS-CoV-2 trotz Impfung (asymptomatisch) PCR-positiv werden und dabei auch infektiöse Viren ausscheiden."

Das heißt: Auch Geimpfte können das Virus weitertragen und müssen sich daher auch weiter an die Abstands- und Hygieneregeln halten.

Transparenzhinweis
  • Die Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung und dürfen daher nicht zur Selbsttherapie verwendet werden.
Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website