Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Studie zeigt: Corona-Pandemie fördert Egoismus

Studie gibt Hinweise  

Corona-Pandemie fördert wohl egoistisches Verhalten

25.06.2021, 12:09 Uhr | AFP

Studie zeigt: Corona-Pandemie fördert Egoismus. Folgen der Corona-Pandemie: Die soziale Isolation erhöht offenbar die Bereitschaft zu egoistischem Verhalten. (Symbolbild) (Quelle: Getty Images/franckreporter)

Folgen der Corona-Pandemie: Die soziale Isolation erhöht offenbar die Bereitschaft zu egoistischem Verhalten. (Symbolbild) (Quelle: franckreporter/Getty Images)

Das Benehmen könnte sich durch die Lockdown-Zeit negativ verändert haben. Das zeigen die Ergebnisse eines neuen Experiments. Doch der Effekt kann auch abgemildert werden.

Die soziale Isolation während der Corona-Pandemie erhöht offenbar die Bereitschaft zu egoistischem Verhalten. Das ist das Ergebnis einer vorgestellten Studie des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH). Zuvor hatte bereits eine Studie aus Spanien nachgewiesen, dass die Spendenbereitschaft während der Pandemie abnahm.

Online-Experiment stellte Probanden vor die Wahl

Für die Online-Experimente der Forscher aus Halle wurden rund 500 Studierende in zwei Gruppen geteilt. Eine davon wurde mit gezielten Fragen an den Lockdown erinnert.

Danach wurden beide Gruppen vor eine moralische Entscheidung gestellt: In einem fiktiven Szenario erhielten eine Wohltätigkeitsorganisation und ein einzelner Mensch jeweils den gleichen Geldbetrag. Letzterer konnte sich entweder aus dem Budget der Organisation bedienen oder dieses durch eine Spende aus dem eigenen Budget erhöhen.

Egoistischere Entscheidungen durch Isolation

Die Gruppe mit besonders lebendigen Erinnerungen an den Lockdown nahm der Wohltätigkeitsorganisation in der Rolle des einzelnen Menschen in dem Szenario deutlich mehr Geld ab als die Kontrollgruppe. "Die Erfahrung der sozialen Isolierung führte dazu, dass die Teilnehmenden unserer Studie eher egoistische Entscheidungen treffen", erklärt die Studienautorin Sabrina Jeworrek.

Wurden sie darauf aufmerksam gemacht, wie sich andere Teilnehmende verhalten hatten, konnte der negative Effekt laut IWH jedoch abgemildert werden. Das Fazit der Studienautoren: "Vorbildliches Verhalten ins Rampenlicht zu rücken, kann ein wichtiges Instrument sein, um die sozialen Negativfolgen des Lockdowns abzufedern."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: