• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Corona
  • Corona-Forscher: Diese Menschen haben Superimmunität


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoSo sieht es im G7-Luxushotel ausSymbolbild für einen TextNeue Doppelspitze der Linken gewähltSymbolbild für ein VideoHinteregger mit neuem GeschäftszweigSymbolbild für einen TextIran zu neuen Atomverhandlungen bereitSymbolbild für ein VideoLotto am Samstag: Die GewinnzahlenSymbolbild für einen TextBiontech meldet: Omikron-Impfstoff wirktSymbolbild für einen TextFußballstar überrascht mit Wechsel Symbolbild für einen TextSylt: Party-Zonen für 9-Euro-Touristen?Symbolbild für einen TextScholz fehlt auf Söders G7-FotoSymbolbild für einen TextDeutsche beim Wandern verunglücktSymbolbild für einen TextDeutscher Olympiasieger holt WM-BronzeSymbolbild für einen Watson TeaserAzubi kämpft in Armut ums ÜberlebenSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Studien weisen auf Superimmunität hin

Von Christiane Braunsdorf

Aktualisiert am 07.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Fußgängerzone in München: Teile der Bevölkerung scheinen bereits eine Immunabwehr auch gegen neue Corona-Varianten entwickelt zu haben.
Fußgängerzone in München: Teile der Bevölkerung scheinen bereits eine Immunabwehr auch gegen neue Corona-Varianten entwickelt zu haben. (Quelle: IMAGO / Wolfgang Maria Weber/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Genesen oder geimpft? Wer hat mehr Schutz vor einer Corona-Infektion? Dieser Frage sind Forscher aus den USA und Österreich nachgegangen – mit einem eindeutigen Ergebnis.

Durchbruchsinfektionen galten lange als Angstwort. Doch wer eine solche ĂĽberstanden hat, muss sich anscheinend keine groĂźen Sorgen mehr vor einer Infektion mit dem Coronavirus machen. Das zeigen Daten einer Studie aus den USA. Doch die Forscher stellen auch klar: Das ist keine Aufforderung zur absichtlichen Infektion.


Omikron-Symptome: Das sind die ersten Anzeichen

Müdigkeit: Omikron-Infizierte berichten auch über Erschöpfung und starke Müdigkeit.
Halskratzen: Zu den häufigsten Omikron-Symptomen gehören auch Halsschmerzen.
+4

Superschutz vor Delta-Variante

Wissenschaftler der Oregon Health und Science University untersuchten im vergangenen Jahr Durchbruchsinfektionen bei medizinischem Personal. Alle waren vollständig geimpft, hatten sich aber trotzdem mit Corona infiziert – mit verschiedenen Vorgängervarianten vor der Delta-Mutante.

Sie bildeten Antikörper, die eine Art Superimmunität gegen eine Infektion mit der Delta-Variante darstellten, waren also auch vor der neuen Mutante geschützt. Kreuzimmunität nennen die Forscher diese Form der Abwehrleistung, bei der der Kontakt zu einem Erreger auch gegen andere Formen immun macht.

Wichtig zu betonen: Eine alleinige Infektion reicht für die Superimmunität nicht aus. Nur die zusätzliche Impfung kann sie entwickeln.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Schwarzer Schimmel in der Dusche: So werden Sie ihn los
Schwarzer Schimmel: Vor allem in Ecken siedelt sich der Pilz schnell an.


Loading...
Symbolbild fĂĽr eingebettete Inhalte

Embed

Österreicher bestätigen Erkenntnisse für Omikron

Dass dieses Phänomen auch bei der Infektion mit der Omikron-Variante auftreten könnte, haben Forscher in Innsbruck herausgefunden. Ihre Studie ist noch nicht begutachtet.

Untersucht wurden die Antikörperspiegel von Genesenen und Geimpften im Vergleich zu denjenigen, die sich vor oder nach der Impfung infiziert hatten. Genesene, die sich mit der Alpha-, Beta- oder Delta-Variante des Virus angesteckt hatten (und ungeimpft waren), hatten so gut wie keine neutralisierenden Antikörper auf die Virusvariante Omikron gebildet.

Besser sah dies bei den zweifach Geimpften aus. Doch die meisten Antikörper gegen Omikron fanden die Forscher auch hier unter den Menschen, die entweder genesen und geimpft oder geimpft und genesen waren. Auch hier sprechen die Wissenschaftler von "superimmun". Die Auswirkungen der Booster-Impfung wurden jedoch nicht untersucht.

Warnung: Absichtliche Ansteckung ist wie Spiel mit Dynamit

Forscher warnen allerdings eindringlich, aus diesen Erkenntnissen die falschen SchlĂĽsse zu ziehen. Eine absichtlich herbeigefĂĽhrte Infektion kann schwerwiegende Folgen haben.

So erklärte Dr. Robert Murphy von der Northwestern University Feinberg School of Medicine bei CNN: "Man wäre verrückt, wenn man versuchen würde, sich damit anzustecken. Es ist, als würde man mit Dynamit spielen."

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Nicole Sagener
CoronavirusOregonUSAĂ–sterreich
Beliebte Themen

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website