t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeHeim & GartenAktuelles

Heizölpreis sinkt aktuell: Kaufempfehlung und Prognose


Prognosen und Empfehlungen
Heizölpreis unter 100 Euro – jetzt zuschlagen?

Von t-online, jb

29.05.2024Lesedauer: 2 Min.
Heizöllieferung für ein Einfamilienhaus (Symbolbild): Die Preise für Heizöl sinken.Vergrößern des BildesHeizöllieferung für ein Einfamilienhaus (Symbolbild): Die Preise für Heizöl sinken. (Quelle: Christian Charisius/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Der Sommer steht in den Startlöchern und somit auch der perfekte Zeitpunkt für den Heizölkauf. Oder doch nicht?

Damit das Heizen im Winter kein großes Loch in die Haushaltskasse reißt, ist der rechtzeitige Kauf von Heizöl Pflicht. Vor allem der antizyklische Kauf macht sich schnell bezahlt, wie Besitzer von Ölheizungen wissen. Doch wann öffnet sich das Zeitfenster, um zuzuschlagen?

Anfang April stieg der Preis für Heizöl noch stark an – zumindest bis zum 7. April. Seitdem befindet er sich im Sinkflug und liegt aktuell (Stand 29.5.2024) bei 100,90 Euro pro 100 Liter inklusive Mehrwertsteuer (Bundesdurchschnitt). In einigen Bundesländern liegt der Preis sogar bei nur 95,37 Euro pro 100 Liter inklusive Mehrwertsteuer, wie das Vergleichsportal esyoil.com zeigt. Gegenwärtig scheinen die Bedingungen für den Kauf von Heizöl günstig zu sein.

Eine gute Gelegenheit zum Kauf?

Zwar ist der Ölpreis im Vergleich zu gestern oder der Vorwoche etwas gestiegen, dennoch sind 100 Liter aktuell noch immer günstiger als vor einem Monat.

Ein weiterer Preisrückgang ist laut Experten von Tecson denkbar, da einige Länder die Ölförderleistung erhöhen oder erhöhen könnten – derartige Informationen gab beispielsweise der Iran. Es könnte sich aber auch ins Gegenteil verkehren, etwa wenn es nicht zu einer Waffenstillstandsvereinbarung in Gaza kommt oder der Opec+-Partner Russland stärker unter Druck gerät, seine Förderquoten strikter einzuhalten, erklärt Thomas Petersen, Marktexperte bei Tecson.

Am 2. Juni tagt die Opec. Je nach Beschlüssen könnten sich die Rohölpreise – und damit auch die Heizölpreise – nach oben oder unten bewegen. Risikoaverse Ölheizungsbesitzer könnten jetzt eine kleine Menge Heizöl ordern, um sich zumindest etwas abzusichern. Ein Muss ist dies aber nicht, so die Experten von Tecson und esyoil.com.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website