Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen >

Kartoffeln pflanzen und ernten: So klappt's in Beet und Eimer

Im Topf, Kübel oder Freibeet  

Kartoffeln pflanzen und ernten: So wird's gemacht

31.01.2020, 18:13 Uhr | t-online.de, jb, ron

Kartoffeln pflanzen und ernten: So klappt's in Beet und Eimer. Kartoffelernte: Sie sind nach wie vor das beliebteste einheimische Gemüse – die Kartoffeln. (Quelle: Getty Images/gusach)

Kartoffelernte: Sie sind nach wie vor das beliebteste einheimische Gemüse – die Kartoffeln. (Quelle: gusach/Getty Images)

Besonders gut schmecken Kartoffeln, wenn sie selbst angebaut wurden – entweder im Garten oder auf dem Balkon. Darauf sollten Sie achten.

Kartoffeln gehören zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln. Sie haben wenige Kalorien, sind dank ihrer Nährwerte aber ideale Sattmacher. Aus eigenem Anbau schmecken sie besonders gut.

Obgleich sie als relativ unkomplizierte Pflanzen gelten, gibt es dennoch einiges beim Vorkeimen, Setzen, Pflegen und Ernten zu beachten – sowohl im Freibeet als auch im Topf oder Kübel.

Kartoffeln ab Ende Februar vortreiben

Wenn Sie frühzeitig im Freilandbeet ernten möchten, sollten Sie die Kartoffeln vorkeimen. Sinnvoll ist das vier bis fünf Wochen vor dem Pflanztermin, demnach ab Ende Februar. Die Kartoffeln sollten dazu in Kisten in einem hellen Raum mit Temperaturen zwischen zwölf bis 15 Grad ausgelegt werden. Frühe Sorten wie "Paroli" und "Glorietta" eignen sich dafür besonders gut.

Boden im Freibeet richtig vorbereiten

Kartoffeln gedeihen in fast allen Böden. Sie benötigen zum Wachsen allerdings viele Nährstoffe. Dafür bevorzugen sie einen sandigen und recht lockeren Lehmboden. Als Dünger ist Kompost aus dem Garten oder Stallmist gut geeignet. Zusätzlich können Sie vor dem Setzen den Boden mit mineralischem Volldünger aufwerten.

Unser Tipp
Sie können die Erde bereits im Herbst mit Dünger anreichern. Dieser verbleibt den Winter über im Beet und sorgt für eine effektive Vorbereitung.

Kartoffeln ab Mitte April ins Beet setzen

Saatkartoffel: Die Kartoffel sollte mit dem Keim nach oben in die Erde gesetzt werden. (Quelle: imago images/CHROMORANGE)Saatkartoffel: Die Kartoffel sollte mit dem Keim nach oben in die Erde gesetzt werden. (Quelle: CHROMORANGE/imago images)

Die vorgekeimten Kartoffeln werden dann zwischen Anfang/Mitte April und Anfang Mai – bei einer Bodentemperatur von mindestens sieben Grad – ausgepflanzt. Dabei sollten die Triebe rund zwei bis drei Zentimeter lang sein. Alternativ eignen sich spezielle im Fachhandel erhältliche Pflanzkartoffeln:

  • Ziehen Sie mit einer Blatthacke oder einem Rechen etwa acht Zentimeter tiefe gerade Furchen in einem Abstand von mehr als einem halben Meter.
  • Setzen Sie die Pflanzkartoffeln mit dem Keim nach oben hinein und und drücken Sie diese leicht an. Der Abstand zwischen den Kartoffeln sollte etwa 35 Zentimeter betragen.
  • Ziehen Sie mit einem Rechen vorsichtig Erde über die Kartoffelreihen, bis sich über jeder Furche ein kleiner Damm bildet.

Unser Tipp
Wiederholen Sie das Anhäufeln während der Kulturzeit nochmals. So kommen die Knollen nicht ans Licht und werden ungenießbar. Zudem dient das Anhäufeln als Schutz vor Spätfrost.

Ernte schon ab Juni möglich

Kartoffelernte: Die Kartoffelernte macht sich am besten, wenn Sie diese an einem sonnigen Tag durchführen. (Quelle: imago images/Nature Picture Library)Kartoffelernte: Die Kartoffelernte macht sich am besten, wenn Sie diese an einem sonnigen Tag durchführen. (Quelle: Nature Picture Library/imago images)

Erntereif sind Frühkartoffeln schon, wenn sie noch in Blüte stehen, alle anderen erst dann, wenn das Laub abstirbt. Wichtig ist darauf zu achten, dass die Kartoffeln erst geerntet werden, wenn ihr Kraut abgestorben ist. Sind ihre Stengel noch grün, befindet sich die Knolle weiterhin im Wachstum.


ZeitpunktSorten
FrühkartoffelnEnde Maisehr früh: Christa, Berber, Acapella, Anais, Bellaprima, Erika, Finka, Gloria, Heidi, La Ratte, Magda, Molli, Rosara

Anfang Junifrüh: Sieglinde, Nicola, Agata, Aktiva, Amandine, Baccara, Birte, Cilena, Elvira, Gala, Hela, Lady Felicia, Natascha, Princess
Mittel-frühe KartoffelnMitte August bis Ende SeptemberAdelina, Agnes, Alexandra, Bellinda, Blaue St. Galler, Charlotte, Danuta, Esprit, Finessa, Krone, Lolita, Melody, Ottawa
SpätkartoffelnMitte Septembermittelspät bis spät: Amado, Aspirant, Cascada, Laura, Aula, Avano, Bavapom, Bonanza, Burana, Donella, Fasan, Kormoran, Logo

Oktobermittelspät: Aula, Danuta, Eurogrande, Euronova, Highland Burgundy Red, Jelly, Kuras, Marena, Euroresa, Eurostarch, Eurotango

Ende Novemberspät: Adretta

Quelle: Gartendialog.de

Kartoffeln lagern und aufbewahren

Vor dem Einlagern sollten Sie grundsätzlich darauf achten, dass die Kartoffeln vollkommen trocken sind, damit diese nicht verderben. Die geeignete Temperatur zum Lagern liegt bei drei bis fünf Grad, die Luftfeuchtigkeit sollte sehr hoch sein. Kartoffeln müssen außerdem dunkel gelagert werden, sonst werden sie grün und damit giftig.

Kartoffeln im Kübel und Topf anbauen

Wenn Sie keinen Garten haben, können Sie Kartoffeln auch auf Balkon oder Terrasse anbauen. Dafür eignen sich größere Eimer, Töpfe oder Kübel – vorzugsweise aus Kunststoff.

Wochenmarkt: Hier werden oft verschiedene Kartoffelsorten angeboten, zum Beispiel Berber. Sie ist eine vorwiegend festkochende, früh reifende Sorte. (Quelle: imago images/Arnulf Hettrich)Wochenmarkt: Hier werden oft verschiedene Kartoffelsorten angeboten, zum Beispiel Berber. Sie ist eine vorwiegend festkochende, früh reifende Sorte. (Quelle: Arnulf Hettrich/imago images)

Für den Anbau sollten Sie auf jeden Fall zu Saat- beziehungsweise Pflanzkartoffeln greifen. Sie eignen sich besser als Speisekartoffeln, weil sie sortenrein, weniger krankheitsanfällig und wuchsfreudiger sind. Geeignete Sorten sind die festkochende "Rosa Tannenzapfen", die nussig schmeckende "La Ratte" oder die späte britische Sorte "Golden Wonder".

Im März können Sie an einem kühlen, hellen Ort mit einem Schichtprinzip den Anbau von Kübel-Kartoffeln beginnen:

  • Verwenden Sie möglichst einen hohen und großen Eimer, Topf oder Kübel mit Löcher im Boden, sodass später überschüssiges Wasser abfließen kann.
  • Bedecken Sie den Boden zuerst mit einer zehn Zentimeter hohen Kies- oder Blähtonschicht.
  • Streuen Sie darauf eine 15 Zentimeter dicke Schicht aus hochwertiger Kübelpflanzen- oder Blumenerde. 
  • Setzen Sie vier Pflanzkartoffeln darauf.
  • Schichten Sie erneut Erde auf, wenn etwa zehn Zentimeter lange Triebe gewachsen sind, sodass nur noch die Blattspitzen herausschauen.
  • Wiederholen Sie den Vorgang so oft, bis das Gefäß bis an den oberen Rand mit Erde gefüllt ist.


Besonders bei warmem Frühlingswetter sollten Sie die Kartoffeln regelmäßig gießen. Achten Sie aber darauf, dass sich bei Staunässe keine Pilze bilden. Frühe Sorten sind in 90 bis 100 Tagen erntereif, meist ab Anfang Juni. Das Schichtprinzip kann übrigens auch in Hochbeeten angewendet werden

Unser Tipp
Frost muss auf jeden Fall vermieden werden. Droht es kalt zu werden, sollten Sie den Kübel abdecken (zum Beispiel mit einem Vlies) und so die Kartoffeln vor Frost schützen.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen
  • Gartendialog.de: Kartoffeln ernten, Kartoffelernte – wann sind sie reif?
  • Nordmagazin: Kartoffeln im Beet und Topf pflanzen
  • Manufactum.de: Kartoffeln setzen
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal