Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Mehlig vs. festkochend: Wofür sich welche Kartoffel am besten eignet

Mehlig vs. festkochend  

Wofür sich welche Kartoffel am besten eignet

19.08.2019, 14:40 Uhr | Helena Serbent, t-online.de

Mehlig vs. festkochend: Wofür sich welche Kartoffel am besten eignet. Kartoffeln: Kartoffeln, auch als Erdäpfel bekannt, enthalten viele Kohlenhydrate, Ballaststoffe, pflanzliches Eiweiß und Aminosäuren, aber so gut wie kein Fett.  (Quelle: Getty Images/ TonyBaggett)

Kartoffeln: Kartoffeln, auch als Erdäpfel bekannt, enthalten viele Kohlenhydrate, Ballaststoffe, pflanzliches Eiweiß und Aminosäuren, aber so gut wie kein Fett. (Quelle: TonyBaggett/Getty Images)

"Festkochend", "mehlig" oder "vorwiegend festkochend" – so werden Kartoffeln in deutschen Supermärkten gekennzeichnet. Das sollten Sie vor dem Kochen über die Labels wissen. 

Ob gebraten, frittiert, gestampft, mit oder ohne Schale gekocht – die Kartoffel ist ein wichtiger Bestandteil vieler nahrhafter Gerichte. Laut der Welternährungsorganisation FAO zählt die Kartoffel zu den 13 wichtigsten Grundnahrungsmitteln. Das Nachtschattengewächs, das um 1600 von spanischen Seefahrern von Südamerika nach Europa importiert wurde, galt in Europa zunächst wegen seiner schönen Blüten als Zierpflanze.

In Deutschland wurden Kartoffeln populär, nachdem der Preußenkönig Friedrich der Große 1756 eine Instruktion erließ, die Pflanze zur Ernährung anzubauen. Durchschnittlich isst jeder Deutsche heute etwa 60 Kilogramm Kartoffeln im Jahr.

Das steckt in der Kartoffel

Kartoffeln, auch als Erdäpfel bekannt, enthalten viele Kohlenhydrate, Ballaststoffe, pflanzliches Eiweiß und Aminosäuren, aber so gut wie kein Fett. Deshalb sind sie als Sattmacher auch bei Diäten gut geeignet.

Kartoffeln sind außerdem dafür bekannt, viel Stärke zu enthalten. Genau dieser Inhaltsstoff definiert auch die drei Kategorien, in die Kartoffeln eingeteilt werden: festkochend, vorwiegend festkochend und mehlig (kochend). Denn je mehr Stärke eine Kartoffelknolle enthält, desto lockerer wird sie beim Kochen.

Festkochend

Diese Kartoffeln haben ein feinkörniges, feuchtes Fleisch. Ihre Form ist länglich bis oval. Ihr Stärkegehalt liegt bei elf bis 13 Prozent. Ihre Schale platzt daher beim Kochen nicht auf. Im Supermarkt werden festkochende Kartoffeln mit einem grünen Farbcode gekennzeichnet. Je früher im Jahr sie geerntet wird, desto milder sind sie im Geschmack.

Festkochende Kartoffeln sind besonders gut geeignet für Gerichte wie:

  • Kartoffelsalat
  • Bratkartoffeln
  • Gratin
  • Kartoffelpuffer/Rösti
  • Pellkartoffeln
  • Petersilienkartoffeln
  • Salzkartoffeln
  • Kartoffelgratin

Verbreitete Kartoffelsorten mit festkochender Eigenschaft sind:

  • Cilena
  • Sieglinde
  • Nicola
  • Linda
  • Hansa
  • Selma

Vorwiegend festkochend

Kartoffelsorten, die als vorwiegend festkochendend eingestuft werden, enthalten 13 bis 15 Prozent Stärke. Beim Braten oder Frittieren entwickeln sie deshalb eine appetitliche Bräune. Die Knollen sind mittelfest und nach dem Garen trockener als festkochende. Die Schale platzt beim Kochen leicht auf. Beim Verkauf werden sie mit einem roten Farbcode gekennzeichnet.

Vorwiegend festkochende Kartoffeln sind besonders gut geeignet für Gerichte wie:

  • Rösti
  • Salzkartoffeln
  • Eintöpfe
  • Aufläufe
  • Pommes

Verbreitete Kartoffelsorten mit vorwiegend festkochender Eigenschaft sind:

  • Velox
  • Berber
  • Marabel
  • Agria
  • Solara
  • Quarta
  • Satina
  • Secura
  • Granola

Mehlig

Mehlig kochende Kartoffeln sind meistens später reifend und schmecken daher kräftig und aromatisch. Das Fleisch ist grobkörniger als bei den anderen Kochtypen, eher trocken und sehr weich. Sie enthalten 14 bis 16 Prozent Stärke, wodurch die Knollen bei langer Garzeit zerfallen und sich leicht zerkleinern lassen. Im Supermarkt sind mehlig kochende Kartoffeln mit dem blauen Farbcode gekennzeichnet.

Eine heiße Kartoffel: Die aufgeplatzte Schale weist auf einen hohen Stärkegehalt hin.  (Quelle: imago images)Eine heiße Kartoffel: Die aufgeplatzte Schale weist auf einen hohen Stärkegehalt hin. (Quelle: imago images)

Mehlig kochende Kartoffeln sind besonders gut geeignet für Gerichte wie:

  • Püree
  • Gnocchi
  • Knödel
  • Suppen
  • Kroketten
  • Offenkartoffeln
  • Grillkartoffeln

Verbreitete Kartoffelsorten mit mehlig kochender Eigenschaft sind:

  • Adretta
  • Afra
  • Aula
  • Freya
  • Irmgard
  • Karlena
  • Likaria

Im Zweifel für die Vorliebe

Bei Gerichten, wo die Konsistenz der Kartoffel elementar ist, wie zum Beispiel bei Bratkartoffeln, sollten Sie sich bei der Wahl zwischen Festkochend, vorwiegend festkochend oder mehlig an die Vorgabe der Rezepte halten. Schließlich ist es nicht möglich aus mehlig kochenden Kartoffel krosse Bratkartoffeln herzustellen oder mit festkochenden Kartoffeln ein lockeres Püree zu kochen.


Bei Gerichten wie Salzkartoffeln hängt die Wahl des Knollen-Typs jedoch vor allem von Ihrem persönlichen Geschmack ab.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal