Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeHeim & GartenGartenPflanzenGemüse

Zucchini: Vorsicht! Gemüse kann giftig sein – So erkennen Sie den Giftstoff


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRückschlag für LNG-StrategieSymbolbild für einen Text82 Menschen sterben bei Demo im IranSymbolbild für einen TextRKI beobachtet Anstieg schwerer FälleSymbolbild für einen TextKeine Papst-Audienz: Tourist zerstört BüsteSymbolbild für einen TextRussen fliehen in Boot nach AlaskaSymbolbild für einen Text"Reifen sind Mist": Verstappen wütetSymbolbild für einen TextMax Kruses Lamborghini wurde gestohlenSymbolbild für einen TextMick Schumacher verursacht UnfallSymbolbild für einen TextBus kracht in Brücke – mehrere VerletzteSymbolbild für einen TextMessi macht Ankündigung vor Katar-WMSymbolbild für einen Text"Wiesn-Welle" steigt stark anSymbolbild für einen Watson TeaserPrinz Andrew: Skandalöse Details enthülltSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Wann die Zucchini giftig ist

Von dpa, t-online, jb

Aktualisiert am 29.07.2022Lesedauer: 3 Min.
Schmecken Zucchini aus dem eigenen Garten bitter, sollte man sie nicht essen.
Kürbisgewächs: Schmecken Zucchini aus dem eigenen Garten bitter, sollte man sie nicht essen. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Viele bauen das Sommergemüse im eigenen Garten an. Doch vor allem selbst gezüchtete Zucchini und Speisekürbisse können eine tödliche Gefahr bergen.

Das Wichtigste im Überblick


  • Hitze begünstigt das Gift
  • So erkennen Sie den Giftstoff
  • Zucchini richtig zubereiten
  • Das steckt in der Zucchini
  • Wann haben Zucchini Saison?

Die Kürbisgewächse können den Stoff Cucurbitacin enthalten. Bei gängigen Sorten, die im Supermarkt erhältlich sind, ist der giftige Stoff herausgezüchtet. Doch im Zuge einer Selbstaufzucht mit eigenen Samen kann sich das Gift im Gemüse wieder bilden.

Hitze begünstigt das Gift

Experten zufolge bringt allerdings nicht nur eine Rückkreuzung oder eine Mutation, wie sie beim Eigenanbau möglicherweise entsteht, das Gift in das Gemüse zurück. Auch sehr heiße Temperaturen begünstigen die Bildung des Bitterstoffs. Dann gerät das Gemüse unter Stress, was ebenfalls die Entstehung von Cucurbitacin anregen kann.

Zucchini bloß nicht mit Zierkürbissen aufziehen

Gefährlich wird es, wenn Zucchini in der Nähe von Zierkürbissen aufgezogen werden. Durch die Nähe der Pflanzen zueinander kann es zu Rückkreuzungen kommen, wodurch wiederum Zucchini mit Cucurbitacin entstehen können.

Außerdem sollten im eigenen Garten gewonnene Zucchini- und Kürbissamen nicht für den weiteren Anbau verwendet werden. Samen aus dem Handel gelten als sicher.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Simone Thomalla: Sie war am Mittwochabend zu Gast bei der Tribute-to-Bambi-Gala in Berlin.
Busenblitzer bei Simone Thomalla auf dem roten Teppich

So erkennen Sie den Giftstoff

Vorsicht ist geboten, wenn das Gemüse bitter schmeckt oder riecht. Dann sollte man unbedingt die Finger davon lassen und auch ein fertig zubereitetes Gericht wegwerfen. Denn selbst beim Kochen wird der giftige Stoff nicht zerstört. Cucurbitacin reizt die Magenschleimhäute.

Je nachdem, wie viel in den Körper gelangt, kann es zu Symptomen wie

  • Unwohlsein,
  • Übelkeit,
  • Erbrechen und
  • Durchfall

kommen. Im schlimmsten Fall kann es zu lebensbedrohlichen, blutigen Durchfällen kommen. Im Sommer 2015 starb ein Mann aus Südwestdeutschland sogar nach dem Verzehr von Zucchinieintopf.

Zucchini kühl und dunkel aufbewahren

Eine gute Zucchini erkennt man daran, dass sie roh oder gekocht neutral bis leicht süßlich schmeckt. Am besten sind feste Zucchini mit einer glatten, glänzenden, unbeschädigten Schale. Ob gelbe oder grüne Zucchini ist dabei vollkommen unerheblich, denn Geschmack und Verwertungsmöglichkeiten sind bei beiden Varianten identisch.

Da sie sehr druckempfindlich sind, sollten beim Kauf keine Zucchini mit Dellen ausgewählt werden. Zur Aufbewahrung werden sie am besten einzeln in Pergamentpapier oder ein trockenes Tuch gewickelt.

Zucchini bleiben rund eine Woche frisch

An einem kühlen, dunklen Ort können sie gut eine Woche gelagert werden, bis sie schlecht werden. Am besten werden sie im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahrt. Sie sollten aber nicht neben Tomaten, Bananen oder Äpfeln liegen. Sie verströmen das Reifegas Ethylen und lassen die Zucchini schneller altern.

Zucchini richtig zubereiten

Rezepte mit Zucchini gibt es viele. Für Pfannengerichte, Suppen oder Salate sind sie besonders gut geeignet. In pürierter Form eignen sie sich als leckere Dips zu gegrilltem Fleisch, Fisch oder Brot. In Marinade oder Öl eingelegte Zucchini können auch gut gegrillt oder gebraten werden. Für einen Babybrei ist das milde Gemüse ebenfalls perfekt geeignet.

Schälen muss man das Gemüse nicht. Viel mehr empfiehlt es sich, sie ungeschält zu kochen, da die Zucchini sonst schnell verkochen. Mehr über die richtige Zubereitung lesen Sie hier.

Das steckt in der Zucchini

Zucchini kennzeichnen sich vor allem durch den hohen Gehalt an Mineralstoffen wie

  • Kalzium
  • Magnesium
  • Eisen
  • Phosphat

sowie

  • Vitamin A (Provitamin A)
  • Vitamin B1
  • Vitamin B2
  • Vitamin B6
  • Folsäure
  • Vitamin C
  • Vitamin E.

Bei einem Kaloriengehalt von etwa 17 Kilokalorien pro 100 Gramm ist das Sommergemüse ein leichter, aber sehr nährstoffhaltiger Begleiter beim Abnehmen. Eine gesunde Ernährung ist während einer Schwangerschaft besonders wichtig, da der gestiegene Nährstoffbedarf gedeckt werden muss, der für die optimale Entwicklung von Knochen und Skelett des Babys notwendig ist. Hierfür eignet sich die Zucchini hervorragend.

Wann haben Zucchini Saison?

Im Supermarkt sind Zucchini das ganze Jahr über erhältlich. Zum größten Teil handelt es sich hierbei allerdings um Importware aus Spanien, Marokko oder den USA. Die Erntezeit für Zucchini aus Deutschland liegt zwischen Juli und Oktober. Achten Sie beim Einkauf auf die Saison, um reifes und frisches Gemüse zu erhalten. Hier ist das damit der Vitamin- und Nährstoffgehalt möglichst hoch ist, zudem wird die Umwelt nicht unnötig belastet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherche
  • Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Die Nährwerttabelle
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website