Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten >

Ist Holunder giftig? Vorsicht bei Attich

Verwechslungsgefahr  

Ist Holunder giftig? Vorsicht bei Attich

22.05.2014, 15:56 Uhr | tl (CF)

Ist Holunder giftig? Vorsicht bei Attich. Der Attich, auch Zwergholunder genannt, sieht dem schwarzen Holunder verblüffend ähnlich (Quelle: imago images)

Der Attich, auch Zwergholunder genannt, sieht dem schwarzen Holunder verblüffend ähnlich (Quelle: imago images)

Nicht jedermann weiß, welche Variante von Holunder giftig ist. Erfahren Sie, wie Sie den sehr giftigen Zwerg-Holunder, auch Attich genannt, von anderen Holunderarten abgrenzen und was sein Gift im Körper bewirken kann.

Attich: Die Art entscheidet, ob Holunder giftig ist

Holunder kommt in Europa in verschiedene Ausprägungen vor. Man unterscheidet grob zwischen Holunderbaum, Holunderstrauch und der Holunderstaude, besser bekannt als Zwergholunder oder Attich.

Unterschiede von Attich und Schwarzem Holunder

Um den Attich vom Schwarzen Holunder zu unterscheiden, achten Sie auf folgende Unterscheidungsmerkmale:

Den Attich erkennen Sie vor allem am Geruch: Die weißlichen, teilweise leicht rosa Blüten verströmen ein bitteres, für manche Menschen beinahe unerträgliches Aroma. Vor allem beim Zerreiben der Blätter entsteht ein unangenehmer Geruch.

Die oftmals unscheinbare Pflanze ist komplett giftig, speziell die Samenkerne in den Blüten. Hüten Sie sich unbedingt davor, die Beeren zu verzehren, Durchfall und teils starke Übelkeit sind mögliche Folgen. Gerade aufgrund der ähnlichen Beeren werden die beiden Pflanzen oft verwechselt.

Der Attich ist eine krautige Pflanze, die senkrecht nach oben wächst während der Schwarze Holunder verholzte Zweige und Stämme hat. Die Blätter des Attichs sind verglichen mit denen des schwarzen Holunders viel länglicher.

Gerade aufgrund der ähnlichen Beeren werden die beiden Pflanzen oft verwechselt. Die Beeren des Attichs stehen sehr dicht und wachsen nach oben. Sie haben meist auf der Oberseite eine kleine Delle und färben außerdem blau. Die Beeren des Schwarzen Holunders hingegen wachsen hängend und viel weiter auseinander, sie färben zudem eher braun-violett.

Achten Sie auf die feinen Unterschiede. Falls Sie Zweifel haben, verzehren Sie die gesammelten Beeren lieber nicht.

Ist auch Schwarzer Holunder gefährlich?

Holundersträucher und -bäume wie Schwarzer oder Roter Holunder weisen gleichwohl giftige Bestandteile auf, wenn auch nicht so ausgeprägt wie beim Attich. Speziell Kinder und empfindsame Menschen sollten vorsichtig sein beim Genuss schwarzer oder roter Holunderbeeren.

Auch sie wirken abführend und können Übelkeit hervorrufen. Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie die Beeren vorher kochen und die Giftstoffe so ausmerzen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal