Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeHeim & GartenGartenInsekten

Ohrenkneifer-Biss: Ist er für Menschen gefährlich?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDschungelcamp: Dieser Star gewinntSymbolbild für einen TextDschungelfinale: Patzer sorgt für PremiereSymbolbild für einen TextUSA: Militärschlag gegen Iran möglichSymbolbild für einen TextHockey: Deutschland ist WeltmeisterSymbolbild für einen TextNorovirus-Symptome bei ErwachsenenSymbolbild für einen Text"Tatort": Sie spielten die GeschwisterSymbolbild für einen TextPfand für Weinflaschen kommtSymbolbild für einen TextTote Schlangen bei AltkleidercontainerSymbolbild für einen TextKlopp fliegt aus dem PokalSymbolbild für einen TextMann verliert rund 40 BierkistenSymbolbild für einen TextToter in MüllpresseSymbolbild für einen Watson TeaserIBES: Gigi tritt gegen Cordalis nachSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Ohrenkneifer: Ist er nützlich oder gefährlich?

Von dpa-tmn, t-online, ron

Aktualisiert am 26.07.2022Lesedauer: 3 Min.
Gemeiner Ohrwurm (Forficula auricularia): Er frisst Blattläuse, aber auch Pflanzenteile.
Gemeiner Ohrwurm (Forficula auricularia): Er frisst Blattläuse, aber auch Pflanzenteile. (Quelle: blickwinkel/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Er sieht zweifellos bedrohlich aus: der Ohrenkneifer. Bis heute hält sich die Legende, dass er in menschliche Ohren krabbelt und das Trommelfell zerbeißt. Stimmt das?

Das Wichtigste im Überblick


  • Ohrenkneifer: Warum heißt er so?
  • Wo lebt der Ohrwurm?
  • Ist er für Menschen gefährlich?
  • Ist der Ohrwurm nützlich oder schädlich?
  • Wie vertreibt man den Ohrenkneifer?
  • Ohrwurm in Haus und Wohnung: So beugen Sie vor

Egal ob in der Wohnung, im Garten oder auf dem Balkon: Viele Menschen stören sich an den hierzulande bis zu 25 Millimeter langen Ohrwürmern – und möchten sie so schnell wie möglich wieder loswerden.


Insekten und Spinnentiere im heimischen Garten

Schutz gegen Nahrung: Die schwarze Wegameise lebt mit Blattläusen in einer Symbiose.
Marienkäfer gelten als Glücksbringer und werden daher auch Glückskäfer genannt.
+6

Ein Grund: Mit ihren langen Antennen am Kopf, der Zange am Hinterleib sowie den gelblichen Beinen gehören sie nicht zu den attraktivsten Insekten – und wirken gar wie Schädlinge. Doch der Eindruck täuscht.

Ohrenkneifer: Warum heißt er so?

Eigentlich ist sein Name Ohrwurm, wie das Musikstück, das nicht mehr aus dem Ohr will. Aber auch diese Bezeichnung ist irreführend. Denn: Der Ohrwurm wurde in der Medizin des Mittelalters als Arznei eingesetzt. Zu Pulver zerrieben, sollten die toten Insekten dem Menschen bei Ohrenschmerzen helfen – daher sein Name. Im Laufe der Jahrhunderte bekam er aber mehr und mehr seinen schlechten Ruf, auch aufgrund seiner gefährlich wirkenden Zangen und Kneifer.

Wo lebt der Ohrwurm?

Der Ohrenkneifer lebt in Gärten und Parks, ist aber auch auf Balkon und Terrasse zu finden. Er zählt zu den wärmeliebenden Insektenarten und ist nacht- beziehungsweise dämmerungsaktiv. Gern versteckt er sich tagsüber dort, wo es dunkel ist, zum Beispiel unter Blattlaub, oder er kriecht unter Steine und Blumentöpfe. Auch in dunklen Ecken und Winkeln von Wohnungen gefällt es ihm.

Gemeiner Ohrwurm (Forficula auricularia): Er sonnt sich auch gern einmal auf einem Stein.
Gemeiner Ohrwurm (Forficula auricularia): Er sonnt sich auch gern einmal auf einem Stein. (Quelle: blickwinkel/imago-images-bilder)

Ist er für Menschen gefährlich?

Weder die Zangen am Hinterleib noch die scharfen Mundwerkzeuge sind für den Menschen gefährlich. Dafür sind diese schlichtweg zu schwach. Die kneiferähnlichen Zangen helfen vor allem bei der Jagd, um Beute wie tierische Schädlinge zu ergreifen. Dass Ohrenkneifer ins menschliche Ohr krabbeln, dort das Trommelfell zerbeißen und Eier ablegen, ist demnach nur eine Legende.

Ist der Ohrwurm nützlich oder schädlich?

Ohrwürmer gehören grundsätzlich nicht zu den Schädlingen. Die Insekten sind vielmehr Nützlinge im Garten, da sie Blatt- sowie Blutläuse vertilgen und die Eier von Gespinstmotten, Milben und Apfelwicklern fressen.

Neben Pflanzenteilen stehen zudem Blüten auf seinem Speiseplan. Obst kann er nur anfressen, wenn es bereits schadhafte Stellen gibt. Der Grund: Der Ohrwurm kann die harte Fruchtschale mit seinen Mundwerkzeugen nicht durchdringen.

Wie vertreibt man den Ohrenkneifer?

Ohrwürmer ernähren sich von Insekten und von Pflanzen. Manchen Hobbygärtner stört Letzteres. Aber befallene Pflanzen oder Blumenkübel auf dem Balkon lassen sich einfach befreien: Man muss den Insekten nur eine Falle oder ein besseres Zuhause anbieten, genauer gesagt ein Hochhaus beziehungsweise Ohrenkneiferhotel. Und so gehen Sie vor:

  1. Füllen Sie kleine Blumentöpfe aus Ton mit Stroh.
  2. Stülpen Sie Netze darüber und knoten Sie diese zu. Oder stecken Sie kleine Gitter davor, sodass das Stroh im Topf bleibt.
  3. Hängen Sie die Gefäße nun kopfüber nahe der befallenen Pflanzen auf.
Ohrenkneiferhotel am Obstbaum: Die lichtscheuen Insekten verstecken sich darin. So sind sie leicht umzusiedeln.
Ohrenkneiferhotel am Obstbaum: Die lichtscheuen Insekten verstecken sich darin. So sind sie leicht umzusiedeln. (Quelle: Panthermedia/imago-images-bilder)

Spätestens nach drei bis vier Tagen sollten die Ohrwürmer in ihr neues Hochhaus gezogen sein. Dann können Sie die Töpfe mit den Insekten außer Reichweite der ursprünglich befallenen Pflanze bringen.

Ohrwurm in Haus und Wohnung: So beugen Sie vor

Obwohl Innenräume nicht zu den bevorzugten Aufenthaltsorten zählen, krabbeln Ohrwümer hin und wieder in die Wohnung, Gartenlaube oder den Hausflur. Deshalb sollten Sie dem vorbeugen:

  • Wenn Sie im Herbst Balkon- und Kübelpflanzen ins Haus holen, kontrollieren Sie die Pflanzgefäße, das Blattwerk sowie die Erde auf etwaige Ohrwürmer.
  • Wenn Sie Wäsche im Freien getrocknet haben, schütteln Sie diese sorgfältig aus, bevor Sie sie ins Haus bringen. Oft haben sich Ohrenkriecher darin versteckt.
Gemeiner Ohrwurm (Forficula auricularia): Gern macht er es sich auch in Innenräumen bequem.
Gemeiner Ohrwurm (Forficula auricularia): Gern macht er es sich auch in Innenräumen bequem. (Quelle: Action Pictures/imago-images-bilder)
Meistgelesen
Der Sitz des ZDF in Mainz: Das Programm soll umstrukturiert werden.
ZDF stellt erfolgreiches Vorabendmagazin ein
Wetter ab Montag, 30.1.2023
Symbolbild für ein Video
Unwetterfront naht – diese Regionen sind betroffen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Hat sich ein Ohrwurm dennoch in Ihren Innenräumen häuslich eingerichtet, fangen Sie ihn mit einem Stück Papier ein, lassen Sie ihn in ein Glas gleiten und setzen ihn draußen wieder aus.

Lässt sich der Ohrwurm nicht so leicht einfangen, empfiehlt sich eine sogenannte Stoff-Falle. Feuchten Sie alte Stoffreste an, falten Sie diese zusammen und legen Sie sie über Nacht dort aus, wo Sie den Ohrwurm vermuten. Das feuchtigkeitsliebende Insekt wird sich darin verkriechen und Sie können es am anderen Tag ins Freie bringen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn
  • umweltbundesamt.de: "Ohrenkneifer, Ohrwurm"
  • plantopedia.de: "Ohrenkneifer-Plage in der Wohnung: Was tun?"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website