Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Haushaltstipps >

Deckel drauf: Auf brennenden Fondue-Topf kein Wasser kippen

Stichflamme  

Auf brennenden Fondue-Topf kein Wasser kippen

29.12.2018, 16:43 Uhr | dpa, AFP, t-online.de

Deckel drauf: Auf brennenden Fondue-Topf kein Wasser kippen. Fondues sind vor allem in der Weihnachtszeit beliebt. (Quelle: dpa/Christin Klose)

Fondues: Löschen Sie einen Fettbrand nur mit einer Decke oder einem Feuerlöscher. (Symbolbild) (Quelle: Christin Klose/dpa)

Fettbrände dürfen auf keinen Fall mit Wasser gelöscht werden. Stattdessen sollte man zum Beispiel einen in Brand geratenen Fonduetopf mit dem Deckel bedecken, so dass die Flammen ersticken.

Wasser kann eine tödliche Gefahr sein: Denn bei Fettbränden steht nur die oberste Schicht in Flammen. Kommt nun Wasser mit dem brennenden Fett in Berührung, verdampft es umgehend, schießt nach oben und reißt große Mengen des darunterliegenden noch nicht brennenden, aber flüssigen Fettes mit sich. Dieses entzündet sich bei Kontakt mit der Luft nun ebenfalls – eine mehrere Meter hohe Flamme kann die Folge sein.

Unser Tipp
Achten Sie darauf, den Fonduetopf im Betrieb nie unbeaufsichtigt lassen.

Was ist bei einem Fettbrand zu tun?

Das sicherste Mittel, um den Brand zu löschen, ist ein passender trockener Deckel oder eine Löschdecke – das Feuer erstickt. Auch ein Löschspray der Brandklasse F kann verwendet werden.

Was ist beim Erhitzen des Fettes zu beachten?

Das Öl sollte nur unter Aufsicht auf dem Herd oder Stövchen erhitzt und die Temperatur nur so hoch wie nötig eingestellt werden. Sobald das Fett um den Kochlöffel Bläschen schlägt, ist es heiß genug. Der Fonduetopf sollte am besten nur etwa zur Hälfe mit Fett gefüllt werden, um heiße Spritzer zu vermeiden. Kochhandschuhe schützen Hände und Arme. Heißes Fett oder Öl darf nie mit kaltem aufgefüllt werden.

Worauf ist bei der Zubereitung von Fonduefleisch zu achten?

Damit Fonduefleisch nicht krank macht, rät das Bundesinstitut für Risikobewertung zu ausreichender Küchenhygiene. Denn rohes Geflügelfleisch kann zum Beispiel Campylobactererreger enthalten. Bei der Zubereitung können die Bakterien von ungegartem Fleisch auf fertigen Salat übertragen werden, wenn beispielsweise das Besteck nicht gewechselt wird. Da Campylobacterkeime nicht zum Verderb der Lebensmittel führen, lassen sie sich weder am Aussehen noch am Geruch einer Speise erkennen. Rohes Fleisch, vor allem Geflügel, und andere Lebensmittel sollten daher getrennt zubereitet sowie Hände, Küchenutensilien und Arbeitsflächen stets gut gereinigt werden.

Welche Gefahr droht durch Campylobactererreger?

Schon sehr geringe Mengen an Campylobacterkeimen können beim Menschen Darminfektionen verursachen, die typischerweise mit Bauchschmerzen und Durchfall einhergehen. Als seltene Komplikationen können auch Nervenerkrankungen und Gelenkentzündungen auftreten.

Werden die Keime durch Erhitzen abgetötet?

Ja, wie die meisten Lebensmittelinfektionserreger lässt sich Campylobacter durch Kochen, Braten oder Pasteurisieren abtöten. Voraussetzung ist, dass für mindestens zwei Minuten eine Temperatur von 70 Grad Celsius im Innern des Lebensmittels erreicht wurde. Das Tiefgefrieren tötet Campylobacter hingegen nicht vollständig ab, sondern reduziert nur die Anzahl der Keime.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, afp


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Haushaltstipps

shopping-portal