Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Wohnen > Umzug >

Post: Achtung! Darum sollte man unerwünschte Briefe nicht wegwerfen

Achtung, Post!  

Diese Briefe sollten Sie nicht wegwerfen

16.09.2021, 08:31 Uhr | dpa, t-online, ron

Post: Achtung! Darum sollte man unerwünschte Briefe nicht wegwerfen. Werbebriefe: Sie lassen sich oft gar nicht so leicht abbestellen. (Quelle: dpa/tmn/Christin Klose)

Werbebriefe: Sie lassen sich oft gar nicht so leicht abbestellen. (Quelle: Christin Klose/dpa/tmn)

Wenn unverlangte Werbebriefe oder Post vom Vormieter in Ihrem Briefkasten landen, ist das ärgerlich. Wegwerfen ist aber keine gute Idee, denn mitunter machen Sie sich dabei strafbar.

Ob Möbelhaus, Kreditbank oder Handyfirma: Oft liegen Werbebriefe mit persönlicher Adresse im Briefkasten, die man eigentlich gar nicht bekommen möchte. Mitunter befindet sich auch noch Post darunter, die an den Vormieter adressiert ist.

Was viele nicht wissen: Wegwerfen ist keine gute Idee, denn mitunter machen Sie sich dabei strafbar. Besser ist es, in beiden Fällen die unverlangte Post kostenlos an den jeweiligen Absender zurückzuschicken. Und das sind die Gründe.

Werbepost einfach und kostenlos abbestellen

Werbebriefe sind in der Regel unerwünscht. Zudem verstopfen sie den Briefkasten und verursachen unnötigen Müll. Aber das Abbestellen solcher Sendungen kann mitunter auch zur Nervenprobe werden.

Denn viele Empfänger würden versuchen, diese Werbepost per Telefon oder E-Mail abzubestellen – erfolglos, wie die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein mitteilt. Sie rät daher, den Brief an den Absender kostenlos zurückzuschicken.

"Unfrei zurück an Absender! Unverlangte Sendung"

Und zwar am besten mit dem Vermerk auf dem Briefumschlag: "Unfrei zurück an Absender! Unverlangte Sendung". In diesem Fall trägt nämlich der Absender die Kosten für die Rücksendung. In der Regel würden die Unternehmen ihre Werbepost dann einstellen.

Sollten trotzdem weiter Werbebriefe kommen, hilft die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Sie gibt Verbrauchern das Recht auf Auskunft über die Verarbeitung ihrer Daten sowie das Recht auf Löschung und Sperrung. Wer keine personalisierten Werbebriefe mehr bekommen will, kann also der Datenverarbeitung widersprechen. Die Verbraucherzentrale bietet dafür einen kostenlosen Musterbrief an.

Post an den Vormieter zurücksenden

Wenn der Brief an Ihren Vormieter oder eine unbekannte beziehungsweise fremde Person adressiert ist, können Sie ihn ebenso kostenlos zurückschicken. Mehr noch: In diesem Fall gilt sogar die Pflicht, den Brief-Irrläufer zurückzusenden.

Denn: Wenn Sie in Ihrem Briefkasten fremde Post finden und wegwerfen, können Sie sich wegen Sachbeschädigung an fremdem Eigentum strafbar machen. Öffnen Sie den Brief, verstoßen Sie sogar gegen das Briefgeheimnis. Das wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe geahndet.

Ist die Person umgezogen, schreiben Sie deshalb einfach "Verzogen" oder "Zurück an den Absender" auf den Briefumschlag. Kennen Sie die neue Postadresse, notieren Sie diese auf dem Kuvert. Werfen Sie den Brief dann ohne zusätzliches Porto in einen öffentlichen Briefkasten.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Wohnen > Umzug

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: