t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeLebenAktuelles

Ikea: Keine Pommes mehr in diesem Möbelhaus? Das soll der Grund sein


Wirbel um Twitter-Post
Keine Pommes frites mehr bei Ikea?

Von dpa, t-online, cch

Aktualisiert am 18.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Der Schriftzug Ikea ist auf der Fassade eines Möbelhauses zu sehen (Symbolbild): In der Region Hannover wird am Freitag gestreikt.Vergrößern des BildesIkea: Eine Filiale verkauft künftig keine Pommes mehr – der Umwelt zuliebe. (Quelle: Federico Gambarini/dpa/Symbolbild/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Ein Ikea-Möbelhaus hat angekündigt, keine Pommes mehr zu verkaufen. Gilt das deutschlandweit?

Ein Foto aus einem Ikea-Möbelhaus, das in seinem Restaurant künftig keine Pommes frites mehr anbieten will, hat in den sozialen Netzwerken für Diskussionsstoff gesorgt. Das Unternehmen stellte am Donnerstag aber klar, dass es sich "um eine Einzelentscheidung" des Standortes Würzburg und nicht um eine für alle deutschen Einrichtungshäuser gültige Entscheidung handele.

"Entgegen der Annahme gibt es in Deutschland derzeit keine Pläne, Pommes frites aus dem Sortiment zu nehmen", erklärte das Unternehmen auf Anfrage.

Ikea-Filiale verzichtet auf Pommes frites

Das auf Twitter geteilte Foto zeigt ein Schild mit Ikea-Logo und der Aufschrift "Wir verzichten bewusst auf Pommes" und weiter: "Eine Portion Pommes frites verursacht in der Verarbeitung und Zubereitung über viermal so viel CO2 wie eine Portion Salzkartoffeln." Durch eine bewusste Ernährung könne jeder etwas zur Reduzierung der Treibhausgase beitragen.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Der Blogger Boris Reitschuster, der in der Vergangenheit unter anderem mit Falschbehauptungen zur Corona-Pandemie aufgefallen war, hatte das Foto via Twitter gepostet und mit dem Kommentar versehen, er "verzichte bewußt (sic!) auf Läden, die mich belehren und bevormunden wollen", und damit zahlreiche Reaktionen ausgelöst. Ein Twitter-User riet sehr pragmatisch: "Dann geh' zur Pommesbude." Zeitweise gehörte das Thema zu den Top-Trends in dem Netzwerk.

Keine Pommes mehr in Würzburg und Bremerhaven

Ikea erklärte, dass Pommes frites kein fester Bestandteil des nationalen Angebots seien, sodass es "unseren lokalen Standorten obliegt, ob Pommes frites Teil des Angebots vor Ort sind". Von allen 54 Ikea-Einrichtungshäusern in Deutschland böten derzeit nur die Einrichtungshäuser in Würzburg und Bremerhaven keine Pommes frites mehr an.

Ikea wolle seine Kunden bei einer gesünderen und nachhaltigeren Lebensweise unterstützen, hieß es weiter." Es liegt uns fern, Kunden zu belehren und uns geht es nicht darum, unser Lebensmittelangebot einzuschränken, sondern es um viele gesündere und umweltbewusstere Optionen zu ergänzen und unseren Kunden die Wahl zu überlassen." Man entwickle das Speisenangebot kontinuierlich weiter. "Dabei richten wir uns nach dem, was sich unsere Kunden wünschen."

Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • Anfrage bei Ikea
  • twitter.com: Tweet von @reitschuster
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website