t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeLebenAktuelles

Spanien: Verbot von Inlandsflügen – diese Strecken sind betroffen


Mehrere Strecken betroffen
Spanien verbietet Inlandsflüge – was das für Urlauber bedeutet

Von t-online, lhe

27.02.2024Lesedauer: 2 Min.
Passenger airplane landing in El Prat AirportVergrößern des BildesEin Flugzeug hebt vom Flughafen in Barcelona ab: Der Flugverkehr könnte sich mit dem neuen Verbot verringern. (Quelle: Iakov Filimonov/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Spanien verbietet Inlandsflüge auf Strecken, die in weniger als zweieinhalb Stunden auch mit der Bahn zurückgelegt werden können. Was Urlauber wissen sollten.

Inlandsflüge sind schon längere Zeit ein Streitthema – nicht nur in Deutschland. Denn bei Reisen per Flugzeug wird viel mehr CO2 verbraucht als mit dem Auto oder mit der Bahn, die sich als gute Alternative für kürzere Strecken anbietet. Und genau deswegen macht Spanien nun Ernst.

Die Regierung des beliebten Urlaubslandes hat vor einigen Tagen eine offizielle Vereinbarung getroffen: Flüge auf Strecken, die mit der Bahn in weniger als zweieinhalb Stunden bewältigt werden können, sollen gestrichen werden. Geplant war dieses Verbot bereits seit der Regierungsbildung der Parteien PSOE und Sumar im vergangenen Herbst.

Inlandsflüge verboten: Diese Strecken sind wohl betroffen

Zwar gibt es bislang keine offizielle Mittelung dazu, welche Strecken betroffen sein werden. Laut der Zeitung "20minutos.es" sollen es aber zunächst drei Verbindungen sein: Alicante – Madrid, Barcelona – Madrid und Valencia – Madrid. Allein für die Verbindung Barcelona – Madrid würde das bedeuten, dass mehr als 15.000 Flüge pro Jahr wegfallen. Und auch Alicante und Valencia sind Ziele, die bei Urlaubern sehr beliebt sind.

Allerdings soll es auch Ausnahmen für Verbindungsflüge zwischen großen Drehkreuzflughäfen wie Barcelona und Madrid geben, wie das Portal "Aerotelegraph" berichtet. Das heißt für Reisende also, dass sie für Anschlüsse möglicherweise nicht auf den Zug umsteigen müssen, sondern inländisch weiterhin fliegen können.

 
 
 
 
 
 
 

Wer allerdings beispielsweise von Alicante nach Madrid fliegen will, um während seines Strandurlaubes auch mal Großstadtluft schnuppern zu können, ist künftig auf die Bahn angewiesen. Das hat für Urlauber aber auch Vorteile. Denn nur, weil der Flug an sich vielleicht kürzer ist, hat man nicht unbedingt Zeit gespart.

Was sind die Alternativen?

Das Warten beim Check-in, an der Gepäckaufgabe und -abholung nimmt am Flughafen oft sehr viel Zeit in Anspruch – beim Zugfahren fällt all das weg. Man steigt an einem Bahnhof samt Gepäck ein und am anderen wieder aus. Zudem gibt es meistens mehr Zug- als Flugverbindungen.

Wie das spanische "PV-Magazin" berichtet, verkehren etwa zwischen Barcelona und Madrid täglich rund 40 Züge. In etwa zweieinhalb Stunden sind Reisende am Ziel. Zudem ist Zugfahren meistens auch günstiger. Von Barcelona nach Madrid zahlt man teilweise unter 30 Euro, Verbindungen von Alicante nach Madrid gibt es sogar für weniger als zehn Euro. Urlauber können Tickets auch ganz bequem online kaufen – etwa auf Buchungsplattformen wie Trainline oder Omio.

Wer nicht gerne mit dem Zug fährt, kann alternativ auch auf den Bus umsteigen oder sich ein Auto mieten. Allerdings ist man auf der Straße viel länger unterwegs als auf Schienen. Von Barcelona nach Madrid fährt man mit dem Auto rund sechseinhalb Stunden. Mit dem Bus ist man teilweise noch länger unterwegs, da es nicht immer Direktverbindungen gibt und man noch umsteigen muss.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website