t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeLebenAktuelles

Lidl informiert künftig über Qualität der Tierhaltung


Vierstufiges System
Lidl informiert künftig über Qualität der Tierhaltung

dpa, Erich Reimann

01.02.2018Lesedauer: 2 Min.
Das Logo des Lebensmittel-Discounters LidlVergrößern des BildesDas Logo des Lebensmittel-Discounters Lidl. (Quelle: Matthias Balk/Archiv/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Aldi hatte bereits Anfang des Jahres eine Tierwohlmarke eingeführt. Nun folgt er Discounter Lidl mit einem "Haltungskompass" für Frischfleisch.

Lidl will künftig den Verbrauchern bei Frischfleisch schon auf den ersten Blick Auskunft über die Qualität der Tierhaltung geben. Von April an kennzeichnet der Billiganbieter deshalb alle Frischfleischprodukte seiner Eigenmarken – egal ob Schwein, Rind, Pute oder Hähnchen – mit einem leicht verständlichen "Haltungskompass", so der Hersteller.

Vierstufiges System: Von Stallhaltung bis Bio

Das System orientiert sich an dem bereits bekannten System zur Eierkennzeichnung und hat insgesamt vier Stufen. Die Stufe 1, "Stallhaltung", entspricht den gesetzlichen Bestimmungen. Die Stufe 2, "Stallhaltung Plus", garantiert laut Lidl, dass die Tiere mehr Platz und Beschäftigungsmaterial hatten. Die Stufe 3, "Auslauf", signalisiert, dass die Tiere neben mehr Platz auch Zugang zu Außenklimabereichen hatten und gentechnikfreies Futter erhielten. Die Stufe 4, "Bio", entspricht den gesetzlichen Bestimmungen für Biofleisch.

Lidl erwartet, dass die Verbraucher aufgrund der Kennzeichnung verstärkt Produkte aus besseren Haltungsformen kaufen und hofft, dass so langfristig das Haltungs- und Tierwohlniveau in der gesamten Branche angehoben werden kann. Der Discounter selbst will bereits Anfang 2019 mit rund 50 Prozent seiner Produkte mindestens die Stufe 2 erreichen. Langfristig soll das komplette Frischfleischsortiment der Lidl-Eigenmarken mindestens dieses Niveau haben.

Rufe nach gesetzlicher Kennzeichnungspflicht werden laut

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, forderte angesichts der Lidl-Initiative Union und SPD auf, im Koalitionsvertrag endlich eine gesetzliche Kennzeichnungspflicht festzuschreiben. Es sei "ein Armutszeugnis für die Bundesregierung", dass einzelne Handelsketten selbst diesen Schritt gehen müssten.

Auch die Umweltschutzorganisation Greenpeace und der ökologische Erzeugerverband Bioland forderten die Bundesregierung auf, endlich eine verpflichtende Haltungskennzeichnung einzuführen. Der Verbraucherverband Foodwatch hält dagegen auch eine gesetzliche Kennzeichnungspflicht nicht für ausreichend. Notwendig seien präzise Pflichtvorgaben für die Verbesserung der Tiergesundheit.

Quelle:
- dpa

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website