t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeLebenAktuelles

Staugefahr: Erste Bundesländer starten in die Sommerferien


Stauprognose
Die Sommerferien starten – erhöhte Staugefahr

Von dpa
Aktualisiert am 21.06.2018Lesedauer: 1 Min.
Autos stauen sich: Der Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern könnte dieses Wochenende zu vollen Straßen führen.Vergrößern des BildesAutos stauen sich: Der Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern könnte dieses Wochenende zu vollen Straßen führen. (Quelle: Christoph Schmidt/dpa)
Auf WhatsApp teilen

An diesem Wochenende (22. bis 24. Juni) starten die ersten Urlauber in die Sommerferien – zumindest in den drei Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland. Auf manchen Straßen könnte es zu Staus kommen.

Der Auto Club Europa (ACE) und der ADAC erwarten erste Reisewellen in Richtung Süden und an die Nord- und Ostsee. Das ganz große Chaos soll aber voraussichtlich noch ausbleiben.

Sommerferienbeginn: Hier kann es zu Staus kommen

Auf diesen Strecken könnte es zu Staus oder Behinderungen kommen:

  • A 1 Lübeck – Hamburg – Bremen – Dortmund; beide Richtungen
  • A 3 Passau – Nürnberg – Würzburg – Frankfurt/Main – Köln – Arnheim; beide Richtungen
  • A 5 Kassel – Frankfurt – Karlsruhe – Basel A 6 Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg; beide Richtungen
  • A 7 Flensburg – Hamburg – Hannover; beide Richtungen;
  • A7 Kassel – Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
  • A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg; beide Richtungen
  • A 9 Berlin – Nürnberg – München; beide Richtungen
  • A 20 Lübeck – Rostock, beide Richtungen
  • A 93 Rosenheim – Kiefersfelden; beide Richtungen
  • A 99 Umfahrung München

Die Sommerreisewelle betrifft außerdem die klassischen Auslandsstrecken Tauern-, Brenner- und Gotthard-Route. Aber auch auf den Fernstraßen zu den kroatischen Küsten braucht man voraussichtlich viel Geduld. Vor der Fahrt ins Ausland sollten sich Reisende über die Verkehrs- und Einreisebestimmungen im Reiseland informieren, rät der ADAC. Die meisten europäischen Länder ahnden Verkehrsdelikte schärfer als Deutschland.

Verwendete Quellen
  • dpa
  • ACE-Stauprognose
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website