t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeLebenAktuelles

Überraschung bei "Bares für Rares": Neue Expertin in ZDF-Trödelshow


Erster TV-Auftritt
Überraschung: Neue Expertin bei "Bares für Rares"

Von t-online, sah

Aktualisiert am 11.07.2019Lesedauer: 2 Min.
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Erst Anfang Juli stellte sich mit Fabian Benöhr ein neuer "Bares für Rares"-Experte vor. Jetzt gibt es auch eine neue Frau im Team: Heute hat Dr. Friederike Werner ihren ersten Sendetermin absolviert.

Zu Beginn der aktuellen "Bares für Rares"-Show sorgte Moderator Horst Lichter am heutigen Donnerstag für eine echte Überraschung: Er kündigte eine neue Frau in der Expertenrunde an. "Hier wird sie stehen: Frau Dr. Friederike Werner. Die kennen Sie noch nicht, werden sie aber gleich kennenlernen."

Neue Expertin bei "Bares für Rares"

In der Sendung bewertete die 56-jährige Kunsthistorikerin und Ägyptologin aus München erstmalig ein paar Raritäten – das Team der Trödelshow hat sie allerdings schon eher getroffen. Ende März begrüßte Dr. Heide Rezepa-Zabel ihre neue Kollegin schon herzlich mit einem Foto auf ihrem Facebook-Account, auf dem sie mit ihr und Horst Lichter posierte.

"Demnächst: Nun sind wir schon drei Expertinnen im Team. Ich freu mich auf meine wunderbare Kollegin Dr. Friederike Werner", schrieb sie. Die Dritte im Bunde ist Wendela Horz.

Empfohlener externer Inhalt
Facebook
Facebook

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Facebook-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Facebook-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

In einem Video auf Facebook stellt sich Werner jetzt eingehender vor. "Ich bin Expertin geworden, einfach durch mein Studium, meinen Hintergrund, durch jahrelange Forschung und durch ganz viel Interesse. Dann wird man Experte für viele verschiedene Bereiche", sagt sie.

"Meine Spezialgebiete bewegen sich vom ausgehenden 18. Jahrhundert über das 19. Jahrhundert bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts", erklärt sie weiter. In dieser großen Zeitspanne habe sie verschiedene Schwerpunkte, dazu zählen Gemälde, Skulpturen, Bronze und mitunter auch Schmuckstücke oder Silbergegenstände.

Empfohlener externer Inhalt
Facebook
Facebook

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Facebook-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Facebook-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

"An meinem Beruf fasziniert mich die Kunst und die Kultur. Da kann ich einfach nur sagen: 'Ich kann die Finger nicht davon lassen.' Es sind die unglaublichsten Geschichten, die man entdecken kann und es ist einfach die spannendste und schönste Angelegenheit", schwärmt sie.


Auch Horst Lichter kann nur schwärmen: "Tolle Frau!", ist sein Fazit am Ende der Sendung.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website