Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenEssen & TrinkenGrillen

Verbraucherzentrale warnt: Das machen wir beim Grillen oft falsch


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDschungelcamp: Dieser Star gewinntSymbolbild für einen TextDschungelfinale: Patzer sorgt für PremiereSymbolbild für einen TextUSA: Militärschlag gegen Iran möglichSymbolbild für einen TextHockey: Deutschland ist WeltmeisterSymbolbild für einen TextNorovirus-Symptome bei ErwachsenenSymbolbild für einen Text"Tatort": Sie spielten die GeschwisterSymbolbild für einen TextPfand für Weinflaschen kommtSymbolbild für einen TextTote Schlangen bei AltkleidercontainerSymbolbild für einen TextKlopp fliegt aus dem PokalSymbolbild für einen TextMann verliert rund 40 BierkistenSymbolbild für einen TextToter in MüllpresseSymbolbild für einen Watson TeaserIBES: Gigi tritt gegen Cordalis nachSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Das machen wir beim Grillen oft falsch

Von dpa-tmn
18.08.2021Lesedauer: 1 Min.
Qualmender Grill: Der Qualm und auch die Alufolie können zu Schadstoffen im Grillgut führen.
Qualmender Grill: Der Qualm und auch die Alufolie können zu Schadstoffen im Grillgut führen. (Quelle: Christin Klose/dpa-tmn-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es zischt und qualmt, der Duft von Fleisch auf dem Grill liegt in der Luft. Was zunächst nach dem perfekten Sommerabend klingt, kann zum Gesundheitsrisiko werden. Was Sie beachten sollten.

Duftender Qualm und Zischgeräusche gehören beim Grillen dazu, doch liegt darin ein potenzielles Gesundheitsrisiko. Denn wenn Fett oder Marinade in die Glut tropfen, entstehen Schadstoffe – so genannte polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK). "Diese lagern sich auf der Oberfläche des Grillguts ab. Einige von ihnen sind krebserregend", sagt Verena Buffy, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bremen.

Um das Risiko zu minimieren, rät Buffy dazu, das Grillgut gut abzutupfen, bevor es aufgelegt wird. Danach brät man es am besten nur kurz direkt durch und legt es anschließend an den weniger heißen Rand. "So lässt sich zusätzlich die Bildung von Schadstoffen reduzieren."

Auf Alu-Schalen lieber verzichten

Auf Nummer sicher können Freizeit-Grillmeister gehen, indem sie Grillschalen verwenden, die Fett und Co. direkt auffangen und im Zweifel auch verhindern, dass Würstchen oder Gemüse-Sticks durchs Gitter in die Glut fallen.

Aber auch dort droht ein Risiko: Denn Salz und Säuren können dazu führen, dass Aluminium aus den weit verbreiteten Alu-Grillsschalen auf das Grillgut übergeht – mit gesundheitlichen Folgen: "Aluminium kann sich im Körper anreichern und bei einer langfristig hohen Aufnahme unter anderem die Nieren schädigen", erklärt die Ernährungsexpertin. Sie rät deshalb zu wiederverwendbaren Grillschalen – zum Beispiel aus Edelstahl.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
GrillenVerbraucherzentrale

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website