Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Parieren: Wir erklären, was parieren bei Fleisch und Fisch ist

Kochlexikon  

Parieren

09.08.2016, 16:04 Uhr | om (CF)

Parieren: Wir erklären, was parieren bei Fleisch und Fisch ist. Unter Parieren wird das Entfernen von Sehnen, Häutchen und unerwünschten Fetträndern am Fleisch verstanden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Unter Parieren wird das Entfernen von Sehnen, Häutchen und unerwünschten Fetträndern am Fleisch verstanden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wer beim Begriff "Parieren" zuerst ans Fechten denken, liegt nicht ganz falsch. Zumindest kommen bei dieser Kochtechnik auch scharfe Klingen zum Einsatz. Mehr zur Methode lesen Sie hier.

Parieren für ungetrübten Fleischgenuss

Fleischfreunde wissen, dass Sehnen und zähe Häute im Steak den Genuss erheblich trüben können. Das unangenehme Herumkauen auf sehnigen Stücken lässt sich jedoch durch gründliches Parieren vermeiden. Unter Parieren wird in der Küchenfachsprache das Entfernen von unerwünschten Teilen vor der Zubereitung von Fleisch Geflügel und Fisch verstanden. Dabei werden in erster Linie Sehnen, Häutchen und gelegentlich auch unerwünschte Fettränder entfernt.

Richtes Parieren: Die Technik

Wichtig für sauberes Parieren ist ein sehr scharfes Messer, damit der Koch die unerwünschten Teile sauber abtrennen kann, gleichzeitig aber nicht zu viel Fleisch wegschneidet. Wenn eine Sehne das Innere eines Fleischstücks durchzieht, empfiehlt sich das Parieren nicht. Die Sehne sollte besser mitgegart und nachträglich entfernt werden. So wird das Zerstückeln des Fleischstücks vermieden.

Außen liegende Sehnen pariert der Koch, indem er mit dem Messer unterhalb der Sehne durch das Fleisch sticht, und zwar am Anfang der Sehne. Den gelösten Sehnenanfang hält er straff fest. Mit der anderen Hand führt der Koch das Messer zwischen der gestrafften Sehne und dem Fleisch entlang.

Beim Parieren von Häuten und unerwünschten Fetträndern wird genauso vorgegangen. Die abgeschnittenen Teile, die sogenannten Parüren, können für Fonds oder Soßen weiterverwendet werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal