Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Pilze >

Champignons einfrieren: So frieren Sie die Pilze richtig ein

Schritt für Schritt  

So können Sie Champignons einfrieren

18.11.2020, 08:12 Uhr | cch, t-online

Champignons einfrieren: So frieren Sie die Pilze richtig ein. Gefrorene Champignons: Lassen Sie sie am besten gar nicht erst auftauen, sondern verwenden Sie sie direkt zum Kochen. (Quelle: Getty Images/eROMAZe)

Gefrorene Champignons: Lassen Sie sie am besten gar nicht erst auftauen, sondern verwenden Sie sie direkt zum Kochen. (Quelle: eROMAZe/Getty Images)

Wer zu viele Pilze gesammelt oder eingekauft hat, kann sie durchs Tiefkühlen länger haltbar machen. Vor dem Einfrieren und beim Auftauen gibt es aber etwas zu beachten.

Wer Pilze länger lagern möchte, kann sie einfrieren. Hierfür sollten sie allerdings gesäubert sein, so die Verbraucherzentrale Bayern. Blanchieren muss man sie hingegen nicht. Genau wie etwa auch Zucchini oder Küchenkräuter lassen sich Pilze am besten im rohen Zustand einfrieren.

Die einzige Ausnahme sind Pfifferlinge. Da sie andernfalls bitter werden, sollte diese Pilzsorte vor dem Einfrieren gedämpft oder gekocht werden, am besten mit einem Spritzer Zitrone.

Schritt für Schritt: So frieren Sie Champignons ein

  1. Putzen Sie die frischen Champignons, am besten mit einer Bürste oder etwas Küchenpapier. Verwenden Sie kein Wasser, da sich die Pilze sonst damit vollsaugen und an Aroma verlieren. Schneiden Sie die Stielenden ab. Entfernen Sie auch beschädigte Stellen.
  2. Schneiden Sie die Champignons in Scheiben.
  3. Wenn sie verhindern wollen, dass die einzelnen Scheiben aneinanderkleben, können Sie sie zunächst mit Abstand auf ein Holzbrett legen und für 24 Stunden einfrieren.
  4. Geben Sie die (voreingefrorenen) Pilze in einen Gefrierbeutel oder in ein zum Einfrieren geeignetes Gefäß.

Champignons aufwärmen

Die Champignons sind in der Gefriertruhe rund acht Monate lang haltbar. Nach dem Auftauen sind Pilze meist nicht mehr so knackig wie vorher. Sie werden schnell matschig. Deshalb sollten Sie sie noch im gefrorenen Zustand in Pfanne oder Topf geben.

Pilze trocknen statt einfrieren

Sie können die Pilze auch trocknen, statt sie einzufrieren. Champignons, aber auch Steinpilze oder Austernpilze, eignen sich dafür besonders gut. Hierzu die Pilze auf einem Blech bei 50 Grad vier Stunden im Backofen trocknen und regelmäßig wenden. Laut Verbraucherzentrale sind sie dann im Grunde unbegrenzt haltbar – sofern sie richtig gelagert werden. Das geht in einem luftdicht verschlossenen Gefäß an einem dunklen und kühlen Ort.

Verwendete Quellen:
  • Verbraucherzentrale Bayern
  • Bund Deutscher Champignon- und Kulturpilzanbauer
  • Nestlé Ernährungsstudio
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: